Das zehnte Finsterwalder Kammermusik-Festival startet am 29. Februar

Ein abwechslungsreiches Programm wartet auf Klassik-Fans und Neueinsteiger

Bald ist es wieder soweit: Erfahrene Klassik-Fans haben die sieben Konzerttermine längst in ihren Kalendern notiert, neugierige „Einsteiger“ sind vielleicht schon voller Erwartung. Das zehnte Finsterwalder Kammermusik-Festival findet vom 29. Februar bis zum 4. April an den gewohnten beiden Spielorten statt. Zum Auftakt und zum Abschluss darf sich das Publikum auf die festliche Akustik der Finsterwalder Trinitatiskirche freuen, bei den anderen Terminen lädt das Logenhaus in sein edles Ambiente. In diesem Jahr stehen die Werke des Komponisten Johannes Brahms im Vordergrund, die auf ganz unterschiedliche Weise dargeboten werden.

Kammermusik als Kompositionsform nahm eine große Rolle während Brahms’ gesamten Lebens ein. Seine Werke sind ausgefeilte, sinfonisch anmutende Kunstwerke. Das internationale Streichquartett „Marc Aurel“ aus Wien (20. März, 19:30 Uhr im Logenhaus) um eine Auswahl seiner Streichquartette zu präsentieren. Unter dem Titel „Gestillte Sehnsucht“ erwartet die Zuhörerinnen und Zuhörer die ungewöhnliche Kombination von Gesang, Viola und Klavier. Einen schönen Kontrast zu der Dramatik in Brahms’ Werken wird es mit dem Duo „The Twiolins“ (27. März, 19:30 Uhr im Logenhaus) geben. Den Abschluss gestalten Musikerinnen und Musiker der Barenboim-Said Akademie Berlin mit einem der berühmten Streichsextette von Johannes Brahms (04. April, 17 Uhr in der Trinitatiskirche).

Tickets (15 Euro, ermäßigt: 7,50 Euro) für alle Konzerte gibt es im Online-Portal reservix oder klassisch in der Touristinformation am Markt. Weitere Informationen unter finsterwalder-kammermusik.de