"work in progress" beim Thema Zukunftsstadt Finsterwalde

Studierende der Universität Kassel waren zu Besuch und erläuterten im Rahmen eines Planspiels ihre Ideen zur Finsterwalder Bewerbung in der zweiten Phase des Bundeswettbewerbs. Dabei gingen sie auch auf die wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Aspekte des Begriffes "Reallabor" ein und erläuterten  die Umsetzung am Beispiel der Stadt Karlsruhe. Wie realistisch ist das denn eigentlich alles? Was wollen die Finsterwalderinnen und Finsterwalder für ihre Stadt im Jahr 2030? Diese Fragen werden beim nächsten Stadtdialog am 5. Juli um 18:30 Uhr in der Aula des Oberstufenzentrums geklärt. Dort können die vier Fokusgruppen ihre bisherigen Ideen und vielleicht erste Ergebnisse vorstellen. An dieser Stelle noch ein Mal eine herzliche Einladung: Alle Ideen, Spinnereien aber auch Kritik sind wichtig und gern gehört. Weitere Informationen: http://www.wettbewerb-zukunftsstadt.de