Orkantief „Friederike“ richtet auch in Finsterwalde Schäden an

Freiwillige Feuerwehr Finsterwalde zu 48 Einsätzen gerufen; Schäden wurden teils bereits beräumt / Bürgermeister Jörg Gampe dankt den Einsatzkräften

Acht Stunden lang waren die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr während des Sturms am 18. Januar im Einsatz. Am häufigsten, weil umgestürzte Bäume die Straßen blockierten, aber auch zwei Brandmeldeanlagen hatten im Laufe des Nachmittags ausgelöst. Verletzt wurde während der Einsätze niemand.

Sturmschäden in Höhe von insgesamt 13.000 Euro hat es auch an städtischen Gebäuden gegeben. Das Blechdach der Grundschule Nord wurde an der Straßenseite hochgerissen und auf einer Fläche von ca. 50 m² abgedeckt. Die Notsicherung ist bereits erfolgt, sodass das Dach dennoch regendicht ist. Auch an den Gebäuden des Wirtschaftshofes und des Feuerwehrgerätehauses Pechhütte sind die Dächer beschädigt worden. Im Tierpark sind an mehreren Stellen Bäume umgestürzt, die unter anderem den Außenzaun und den Zaun des Lama-Geheges beschädigt haben. Dennoch ist der Tierpark wie gewohnt geöffnet, da alle Schäden beseitigt werden konnten oder in den nächsten Tagen beseitigt werden können.

„Den 60 Kameradinnen und Kameraden, die für Finsterwalde im Einsatz sind, möchte ich ein Mal mehr für Ihre Hilfe danken. Sie haben sich professionell vorbereitet, auch die Einsatzleitung im Gerätehaus der Feuerwehr Finsterwalde Mitte leistet eine hervorragende Koordinationsarbeit. Meinen Kolleginnen und Kollegen im Wirtschaftshof gilt bereits jetzt ebenfalls ein großes Dankeschön für die zügige Beräumung der durch umgestürzte Bäume versperrten Flächen", so Bürgermeister Jörg Gampe.