Weihnachten im neuen Heim

Wohnungsgesellschaft der Stadt Finsterwalde übergibt erste Wohnungen in der Großen Ringstraße

Die Wohnungsgesellschaft der Stadt Finsterwalde hat am 15. Dezember einen Meilenstein in Sachen Innenstadtwohnen erreicht. Alle sechs Wohnungen in dem Wohnobjekt Große Ringstraße 16 sind an die Mieter übergeben worden. Während im zweiten Stock anlässlich der offiziellen Schlüsselübergabe die Sektgläser klangen, herrschte unten reges Treiben. Gleich mehrere Möbelwagen rollten vor die Tür, denn die künftigen Mieter wollen das Weihnachtfest im neuen Heim feiern. Dem steht nun nichts mehr im Wege.


Die neuen Bewohner, Bürgermeister Jörg Gampe, Architekt Gerd Nestler, Vertreter des Aufsichtsrates sowie der Sparkasse, das WGF-Team und Geschäftspartner waren der Einladung von Geschäftsführer René Junker gefolgt. „Knapp neun Monate ist es her, dass hier der erste Spatenstich vollzogen wurde. Nun feiern wir heute planmäßig und pünktlich die Übergabe. Man kann von einem vorbildlichen Bauablauf sprechen. Die Bauleute haben ganze Arbeit geleistet. Besonders freut es mich, dass wir mit Familie Weißbrich aus Wolfsburg Rückkehrer in Finsterwalde begrüßen dürfen“, sagte er. Die beiden Senioren, die im Erdgeschoss ihre Wohnung bezogen haben, durften bei der Planung sogar ein Wörtchen mitreden. Auf eigenen Wunsch haben sie auf die Badewanne verzichtet. Stattdessen genießen sie ein etwas geräumigeres Badezimmer. Sieglinde Weißbrich stammt aus Lindthal und ist später ihrer Verwandtschaft nach Wolfsburg gefolgt. Nun freut sie sich, wieder in der alten Heimat zu sein und gemeinsam mit Ehemann Gerhard den Lebensabend in der Sängerstadt zu genießen. Auch eine Zuzüglerin aus Cottbus gehört zur Mietergemeinschaft, einfach weil es ihr in der Sängerstadt so gut gefalle, informierte René Junker weiter. Das sei ein Kompliment für das Objekt und all das, was in Finsterwalde baulich geschehe.
"Dieser innerstädtische Lückenschluss ist ein Erfolgsprojekt", sagte Bürgermeister Jörg Gampe. "Nach der mutigen Investition in der Westfalenstraße, ist nun der erste Bauabschnitt in der Innenstadt hier positiv abgeschlossen. Und wenn man sich im Quartier umschaut, erlebt man mit dem Parkplatz der Sparkasse, den umfangreichen Sanierungen in der Schulstraße und der nun neuen Berliner Straße ein attraktives Wohnumfeld."
Die sechs Wohnungen sind zwischen 65 und 90 Quadratmeter groß und mit Fußbodenheizungen ausgestattet. Fünf der sechs Wohnungen haben eine Badewanne. Mietinteressenten gab es schon, bevor der Bau begonnen wurde. Stellplätze für Fahrzeuge werden in Kürze auf der gegenüberliegenden Brachfläche geschaffen. Das Objekt in der Großen Ringstraße ist der erste Bauabschnitt an dieser Stelle. Im zweiten Bauabschnitt direkt daneben in der Grabenstraße 28 wächst gegenwärtig ein weiteres Objekt mit sechs Wohnungen. Die Fertigstellung ist für Frühjahr 2017 vorgesehen. Die Wohnungsgesellschaft investiert etwa 1,6 Millionen Euro in den Neubau der zwei Objekte.