Änderungen bei der Notbetreuung in den Kitas und Horten

Mit der neuen Bundes-Notbremse, welche ab Samstag, den 24. April 2021 greifen soll, kommt es auch zu Änderungen in den Schulen und Kitas. So sollen bereits ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 165 die Schulen und Kitas schließen. Bisher galt hier der Grenzwert von 200. Während die Schülerinnen und Schüler im Distanzunterricht weiter beschult werden, wird für die Kitas, so wie bereits für die Horte geltend, der Notbetrieb eingerichtet.

Einen Anspruch auf Notbetreuung in den Horten gilt für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 - 6 und dann auch in den Kitas für:

  • Kinder, die aus Gründen der Wahrung des Kindeswohls oder aufgrund von Schulen festgestellter besonderer sozialer Unterstützungsbedarfe zu betreuen sind,

  • Kinder, von denen mindestens ein Personensorgeberechtigter (Hinweis: in bisheriger Verordnung stand „beide Personensorgeberechtigte") in kritischen Infrastrukturbereichen innerhalb oder außerhalb des Landes Brandenburg beschäftigt sind, soweit eine häusliche oder sonstige individuelle oder private Betreuung nicht organisiert werden kann,

  • Kinder von Alleinerziehenden, soweit eine häusliche oder sonstige individuelle oder private Betreuung nicht organisiert werden kann.

Den entsprechenden Antrag (bitte nur diesen verwenden) finden Sie hier. Außerdem erhalten Sie in dem Antrag eine Übersicht, welche Personen aus dem infrastrukturkritischen Tätigkeitsbereich eine Notbetreuung in Anspruch nehmen können. Vollständig ausgefüllte Anträge können per Mail an notbetreuung@finsterwalde.de gesandt werden.