Informationen Januar

Liebe Finsterwalderinnen und Finsterwalder,

zunächst möchte ich Ihnen auch auf diesem Wege noch alles Gute für das nicht mehr ganz neue Jahr 2019 wünschen und hoffe, dass es für Sie gut gestartet ist.

Es ist eine schöne und wichtige Tradition, dass wir zu Beginn eines neuen Jahres auch immer auf das vergangene zurück blicken, denn gerade die guten Dinge, die es für uns bereit hielt, geraten oft viel zu schnell in Vergessenheit. 2018 konnte unsere Sängerstadt verschiedene Preise gewinnen. Genannt seien der Brandenburgische Archivpreis für unser Stadtarchiv und der zweite Platz als „sportlichste Kommune“. Im Rahmen des 40. Geburtstages unserer Schwimmhalle überreichten uns Vertreter des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg und der Landessportbund die Auszeichnung in der Kategorie der Kommunen mit mehr als 10.000 Einwohnerinnen und Einwohnern und sorgten damit für ein „zusätzliches Geburtstagsgeschenk“.

Die Qualität unserer Kitas, Horte und Grundschulen, aber auch die Spielplätze und außerschulischen Angebote für unsere Jüngsten liegen mir sehr am Herzen, weswegen mich der erste Platz im 9.Landeswettbewerb „kinder- und familienfreundliche Gemeinde“ des Landes Brandenburg für unsere Sängerstadt besonders gefreut hat. In ihrer Laudatio betonte die Jury, dass sie vor allem die gute Zusammenarbeit der verschiedenen Akteure, die täglich ihr Bestes für die Kinder und Familien unserer Stadt geben, überzeugt hat und auch die seit einigen Jahren stetig steigende Geburtenrate ist ein Zeichen dafür, wie wohl sich die Menschen in unserer Stadt fühlen. Die Familien, die ihren Kindern hier ein Zu Hause geben möchten, machen unserer Stadt damit das größte Kompliment und sorgen für gut gefüllte Kitas und Grundschulen. Seit mittlerweile vier Jahren kann ich jeden „Neuankömmling“ in unserer Stadt mit einem extra angefertigten Begrüßungspaket willkommen heißen. Darin enthalten sind unter anderem handgestrickte Söckchen in den Farben unserer Stadt, in grün und weiß. Die fleißigen Damen, die unseren Jüngsten jeden Monat diese liebevollen Geschenke machen, haben ein paar ihrer Werke am 19. Dezember an den Füßen der kleinsten Teilnehmer bei der Weihnachtsfeier des Eltern-Kids-Clubs in unserem Freizeitzentrum wieder erkannt und dafür liebe Dankesworte erhalten. Der Eltern-Kids-Club trifft sich an jedem Mittwoch zum gemütlichen Beisammensein, organisiert von unserer Jugendkoordinatorin Antje Schulz. Die Treffen sind unverbindlich und kostenlos- ich lade Sie herzlich ein, mit ihren Babys und Kleinkindern vorbeizuschauen.

 

 

Louis-Schiller-Medaille 2018 für Heinz Oette

 

Zu unserer Jahresabschlussveranstaltung, die wir seit einigen Jahren gemeinsam mit den Stadtwerken und der Wohnungsgesellschaft veranstalten, gehört auch die schöne Tradition, einen besonders verdienstvollen Bürger mit der Ehrenmedaille unserer Stadt auszuzeichnen. In diesem Jahr durften der Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung, Andreas Holfeld, und ich die Louis-Schiller-Medaille an Herrn Heinz Oette übergeben, der sich seit Jahrzehnten der Erforschung und Bewahrung unserer Stadtgeschichte verschrieben hat. Daneben hat er noch unterschiedliche weitere ehrenamtliche Tätigkeiten geleistet: So war er selbst Stadtverordneter, gründete den Sängerfestverein mit und leitete viele Jahre die Geschicke des Heimatgeschichtevereins Finsterwalde e.V.. „Herr Oette ist ein Mann der Historie, ein Bewahrer der Zeugnisse, die unsere Stadtgeschichte ausmachen. Und obwohl er bei seiner Arbeit in die Vergangenheit blickt, ist er kein bisschen rückwärtsgewandt. Im Gegenteil: er nutzt moderne Wege, um unsere Stadt und ihre Geschichte auf der ganzen Welt verfügbar zu machen und verkauft seine Bücher auch online.“, führte Andreas Holfeld in seiner Laudatio aus. Der Fleiß und die Ausdauer, die hinter den sieben Büchern steckt, die Herr Oette über die Geschichte Finsterwaldes und über die der Sängerstadtregion verfasst hat, sind immens, sodass er sich die Auszeichnung, die vielen Glückwünsche und Dankesworte redlich verdient hat.

 

Kräftezehrenes Einsatzjahr für die Freiwillige Feuerwehr Finsterwalde

 

Ein großes Dankeschön richtete sich auch an die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Finsterwalde, die im letzten Jahr mit der Ehrenmedaille unserer Stadt ausgezeichnet worden sind. Verbunden war die Verleihung der Louis-Schiller-Medaille im Jahr 2017 damit, dass 2018 etwas ruhiger werden möge. Leider ist das Gegenteil der Fall gewesen. Die Einsatzzahl hat sich auch im vergangenen Jahr wieder drastisch erhöht und unsere Einsatzkräfte über das Maß, das man ehrenamtlich Engagierten zumuten kann, strapaziert. Dazu kommt der Tatverdacht, dass es sich bei einem Brandstifter, der in der Jahresmitte zahlreiche leer stehende Gebäude in Brand gesetzt haben soll, um einen Kameraden der Feuerwehr handelt.

Die Polizeidirektion Süd kam, auch durch intensive Zusammenarbeit mit der Stadt und der Wehrführung, zu diesem Ergebnis, das den Kameraden schwer belastet.

Daraufhin haben wir ihn sofort vom Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr Finsterwalde suspendiert, da eine vertrauensvolle Zusammenarbeit unter den Kameradinnen und Kameraden mit dem im Verdacht stehenden Raum so nicht möglich gewesen wäre. Das Engagement der Kameradinnen und Kameraden in diesem und auch dem letzten Jahr war vielzählig und kräftezehrend. Daher möchte ich Sie, liebe Finsterwalderinnen und Finsterwalde bitten, die mutmaßlichen Straftaten eines Einzelnen nicht auf die Gemeinschaft der Feuerwehr zu übertragen.  Die Wertschätzung, die Sie den Kameradinnen und Kameraden im vergangenen Jahr entgegen gebracht haben, hat gezeigt, dass sie die ehrenamtliche Arbeit zum Wohle unserer Stadt zu schätzen wissen. Umso trauriger ist es, dass Einzelne in der Silvesternacht genau das Gegenteil gezeigt haben und unsere freiwilligen Feuerwehrleute während eines Einsatzes beleidigt und mit Feuerwerkskörpern attackiert haben, was meine Kollegen und ich aufs Schärfste verurteilen.

 

Neuerungen für unsere Grundschulen

 

Was in großen Teilen Brandenburgs und Deutschlands noch eine Herausforderung für die kommenden Jahre sein wird, haben wir gemeinsam mit unserer Tochtergesellschaft, der Stadtwerke Finsterwalde GmbH, bereits stemmen können. Das schnelle Internet via Glasfaser liegt in unseren drei städtischen Grundschulen bis ins Haus an, sodass digitales Lernen und Arbeiten möglich ist. Die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Nehesdorf haben uns beim „offiziellen Startschuss“ an ihrer Schule im Januar 2018 auch gleich erzählt, was sie alles damit vorhaben: Lernvideos sollen komplexe Sachverhalte veranschaulichen und Detailfragen ganz schnell und einfach recherchiert werden.

Außerhalb des Schulgebäudes können die Nehesdorfer Grundschüler ihre Schnelligkeit auf der neu gestalteten Außensportanlage beim Laufen und Spielen beweisen oder ihr Gleichgewicht auf den Slacklines testen.

Auch in der Grundschule Stadtmitte, die 2018 ihren 150. Geburtstag gefeiert hat, haben wir wieder investiert: die Treppenflure des ehrwürdigen Gebäudes sowie mehrere Klassenräume wurden saniert und die Lernatmosphäre durch schallakustische Maßnahmen verbessert.

Die Grundschule Nord wird in diesem Jahr durch den Einbau eines Fahrstuhls barrierefrei, sodass Kinder mit und ohne Beeinträchtigungen gemeinsam problemlos alle Klassenzimmer erreichen können.

 

 

 

 

Stadtfest und Sängerfest im Sommer 2018

 

Gleich zwei wunderbare Feste durften wir im vergangenen Sommer erleben. Im Juni feierten wir das 30. Jubiläum unserer Städtepartnerschaft mit Eppelborn bei einem tollen Stadtfest, das sozusagen einen kleinen Vorgeschmack auf das Sängerfest gegeben hat,    das traditionell am letzten Augustwochenende stattfand. Die engagierten Organisatoren im Sängerfestverein e.V. um Katrin Gröbe haben dafür wieder zwei Jahre lang intensiv vorbereitet, um uns diese drei wunderbaren Festtage bieten zu können. Von der Vielfältigkeit des Programms und den vielen Details waren auch unsere Gäste aus den Partnerstädten beeindruckt.

Unsere Freunde aus Montataire, mit denen wir seit 56 Jahren eine lebendige Partnerschaft führen, hatten uns dann im November eingeladen, um an der Gedenkzeremonie 100 Jahre nach Ende des Ersten Weltkrieges teilzunehmen. Für mich war es eine große Ehre, dort vor den vielen Bürgerinnen und Bürgern Montataires sprechen zu dürfen. Mein Kollege Jean-Pierre Bosino und ich haben betont, wie wichtig die Freundschaft zwischen Deutschen und Franzosen heute ist und wie wichtig uns auch die Freundschaft zwischen unseren Städten ist, die einen Baustein davon darstellt.

 

Liebe Finsterwalderinnen und Finsterwalder,

 

ich habe die steigende Geburtenrate in unserer Stadt bereits angesprochen und spreche in diesem Zusammenhang immer gern von einer schönen Momentaufnahme. Auch gibt es mehr und mehr Zuzüge, einige Unternehmensgründungen und zahlreiche Rückkehrer. Die Übernachtungszahlen für Touristen zeigen ebenfalls eine positive Entwicklung.  Auf dieser schönen Momentaufnahme werden wir uns aber nicht ausruhen. Sie macht Lust, noch mehr zu erreichen und den positiven Trend zu halten, den wir auch im Einkaufsverhalten beobachten dürfen. Mit dem Sängerstadtgutschein haben wir um Herbst 2014 ein Mittel gefunden, um unseren lokalen Einzelhandel zu fördern. Als Geschenk oder als Dankeschön erfreut er sich großer Beliebtheit. Auch 2018 stiegen die Verkaufszahlen, sodass Sängerstadtgutscheine im Gesamtwert von über100.000 Euro verkauft werden konnten. Das zeigt: die Finsterwalderinnen und Finsterwalder wissen den Einzelhandel in ihrer Stadt zu schätzen und unterstützen ihn auch in Zeiten des Online-Shoppings.

Welche Herausforderungen warten im nächsten Jahr auf uns? Natürlich wollen wir alle angefangenen Projekte erfolgreich zu Ende bringen und neue anstoßen. Ich lade Sie herzlich ein, nehmen sie den positiven Schwung aus 2018 mit bleiben Sie Teil unserer lebens- und liebenswerten Stadt. Denn mit Ihrem Engagement in unseren Vereinen und Verbänden machen Sie sie dazu. Bei all Ihren Vorhaben wünsche ich Ihnen alles Gute und vor allem Gesundheit.

 

Es grüßt Sie herzlich

Ihr Bürgermeister Jörg Gampe