Auf musikalischer Weltreise mit Mauli Maulwurf

Sabina Egea Sobral und Alejandro Coello Calvo verzaubern die Gäste der Kammermusik-Kinderkonzerte

Mauli Maulwurf (Sabina Sobral) kann manche Dinge gut, Saxophon spielen zum Beispiel. Andere Dinge, wie sich daran erinnern zu können, wohin er seine Brille gelegt hat, fallen ihm eher schwer. Bloß gut, dass er mit Alejandro einen fähigen Percussionisten im Publikum findet, der mit ihm die Suche nach der Brille beginnt. Auf diese Suche, die sie über den ganzen Globus führt, nehmen sie die Kinder der Finsterwalder Grundschulen mit, die zum Kinderkonzert des 9. Finsterwalder Kammermusik-Festivals gekommen sind sofort. Hinter Maulis lustig angemaltem Gesicht steckt eine international erfolgreiche Musikerin. Bereits 2002 trat sie erstmals solistisch beim Jubiläumskonzert des Symphonieorchesters von Salta (Argentinien) auf. Seit 2009 lehrt Sabina Egea Sobral an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar. Sie spielt als Solisten in zahlreichen renommierten Orchestern.

Marimba-Spieler Alejandro Coello Calvo ist ein spanischer Pianist, Schlagzeuger und Komponist, der am Conservatorio Superior de Música de Salamanca und an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar studiert hat. . 2011 erhielt er als Mitglied des Mix Stick Duos den ersten Preis im internationalen Percussion-Wettbewerb in Shanghai (China). Auch er ist Dozent an der Weimarer Hochschule für Musik Franz Liszt.

Nach ein paar „Startschwierigkeiten“, Alejandro musste sich zur Freude der Kinder zunächst kurz an der Marimba zurechtfinden, startet die musikalische Reise dann auch schon ganz im Osten. In Japan gab es leckeren Fisch und entspannende Musik. Maulis Brille aber gab es dort nicht und so wanderten die beiden schnell weiter nach Nordamerika und von dort nach Kuba. Bei südamerikanischen Klängen wippten die Kinder mit und zeigten sich begeistert von Sabina Sobrals Saxophonspiel. Das vom Landesmusikrat Brandenburg als Instrument des Jahres ausgewählte Holzblasinstrument erweist sich als vielseitig und international anwendbar. Als die Reise in Deutschland Station macht, widmen sich die beiden Musiker schließlich auch dem Hauptkomponisten des diesjährigen Kammermusikfestivals: Franz Schubert. Kurz danach ist dann auch Maulis Brille wieder aufgetaucht. Alejandro Coello Calvo, der der Marimba schon fast mystische Klänge entlockt, hat sie gefunden. Damit endet eine Musikstunde der besonderen Art, die so manchem Zuhörer Lust auf das Abschlusskonzert am 6. April in der Trinitatiskirche gemacht hat. Dort können Jung und Junggeblieben dann das Weimarer Klavierquartett in erweiterter Besetzung erleben.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Paula Vogel
Außenstelle Langer Damm 22
03238 Finsterwalde
Telefon 03531 / 783 310
E-Mail: pressestelle@finsterwalde.de