Stadthalle Finsterwalde: Die Abbrucharbeiten und die Vorbereitung des Baufeldes laufen

Vergabeentscheidungen wurden als Eilbeschlüsse gefasst.

Nachdem die Erschließungsstraße zur Stadthalle fertiggestellt worden ist, laufen die Abbrucharbeiten alter Gebäudeteile und die Vorbereitung des Baufeldes noch immer. So wurden auf der Südseite restliche Fundamente entfernt - dort wird zu einem späteren Zeitpunkt die Begrenzungswand zum Firmengelände von Kjellberg Finsterwalde entstehen.

Während des starken Sturms vom Wochenende des 14+15 März 2020 ist ein Teil der Binder und Stützen, die das typische Bild des Sheddaches geformt haben, umgerissen. Daraufhin hat Jürgen Habermann als beauftragter Architekt mit der Denkmalpflege Kontakt aufgenommen. Gemeinsam wurde das weitere Vorgehen zum Erhalt des Denkmalstatus und zum Wiederaufbau des Sheddaches vereinbart. Die Stützenachsen, die vorher schon fixiert und aufgenommen worden sind, wurden nummeriert und mit Folie ummantelt. Die Binderelemente und die Stützen werden in Abstimmung mit der Denkmalpflege demontieret. Nach der Reparatur werden die Binder an Ort und Stelle wieder angebracht.

Der Architekt und der Fachbereich Stadtentwicklung, Bauen und Verkehr der Stadt Finsterwalde befinden sich in ständiger Abstimmung mit dem Denkmalschutz.  Eine aus der Situation ggf. entstehende Kostenerhöhung ist bisher nicht zu verzeichnen.

Während der Kontaktbeschränkungen aufgrund der aktuellen Ausbreitung des Corona-Virus ist eine Zusammenkunft der Stadtverordnetenversammlung sowie des Hauptausschusses als beschließendes Gremium zu Vergaben derzeit nicht möglich. Der notwendige Beschluss zur Vergabe für die Herstellung und Lieferung der Aufzüge und die Gerüstarbeiten für die Stadthalle konnte dennoch im Eilverfahren beschlossen werden, sodass die notwendige Frist eingehalten worden ist.