Inhalt

Finsterwalder Unternehmerinnen und Unternehmer treffen sich in der Kulturweberei zum Austausch zu aktuellen Themen

Autor/in: do

Am 28. Mai 2024 wurden die Unternehmen, Einzelhändler und Führungskräfte der Stadt zum inzwischen 10. Finsterwalder Unternehmerstammtisch in die Kulturweberei eingeladen. Rund 70 Akteure aus der Sängerstadt nahmen das Angebot sehr gern an und nutzten dieses Informations- und Netzwerkformat unter anderem zum Austausch und zum Kontakte knüpfen.

„Ich freue mich sehr, dass wir das Unternehmertreffen wieder haben aufleben lassen und dass die regionalen Akteure diese Möglichkeit wahrnehmen“, bedankt sich Finsterwaldes Bürgermeister Jörg Gampe. “Wir sollten die vorhandenen Ressourcen, die uns gegenseitig zur Verfügung stehen, auch zukünftig aktiv nutzen.“

Bereits zu Beginn des Treffens nahmen knapp 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Angebot einer Führung durch die Kulturweberei wahr und ließen sich vom Stadthallenmanager Jonas Gallin unter anderem in die Backstage-Bereiche der neuen Finsterwalder Stadthalle entführen. Nach einer daran anschließenden Begrüßung mit Einblick in die Themen des Abends durch den Bürgermeister Jörg Gampe präsentierte sich die Präsenzstelle Westlausitz mit Sitz in Finsterwalde und stellte ihre aktuellen Projekte in einem kurzweiligen Vortrag den Anwesenden vor. Sie ist eine von aktuell sieben Präsenzstellen mit neun Standorten in Brandenburg und wird geleitet von Dominique Franke-Sakuth und Frank Munser-Herzog. Die Aufgabe der Präsenzstelle ist es zu Themen aus dem Bereich Wissenschaft und Forschung zu informieren und zu beraten. Dabei kann es beispielsweise um Fragen zu Studium, akademische Weiterbildung, Fachkräfteentwicklung und Personaltransfer, Forschungsprojekten sowie Kooperationen mit Hochschulen gehen. Durch die Präsenzstelle erhalten alle Interessierten einen einfachen, schnellen und direkten Zugang zu allen Brandenburger Hochschulen und Forschungsinstituten, wodurch eine optimale Vernetzung zwischen Wissenschaft, Forschung und Gesellschaft geschaffen wird. Aktuell steht das Thema „Digitalisierung“ im Fokus – ganz konkret mit folgendem Angebot: Die TH Wildau sowie die BTU Cottbus-Senftenberg nutzen den European Digital Innovation Hub namens pro_digital dazu, die Digitalisierung und damit den Strukturwandel in Brandenburg zu fördern. Verwaltungen, Unternehmen (KMUs), Start-Ups und weitere können sich somit kostenlos zu Themen der Digitalisierung wie Künstliche Intelligenz (KI), Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR), Robotik oder Cybersecurity informieren, beraten lassen und auch neuste Techniken austesten. Da die Finsterwalder Präsenzstelle in dieses EU-geförderte Projekt involviert ist, können sich Interessenten gern an Frau Franke-Sakuth und Herrn Munser-Herzog wenden, sie stellen dann den passenden Kontakt für das jeweilige Anliegen her.

Anschließend stellte Torsten Drescher, Fachbereichsleiter für Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing und Kultur der Stadt Finsterwalde, den aktuellen Stand zum neu gestarteten Angebot „Digitaler Sängerstadtgutschein“ vor. Vor genau zehn Jahren hat die Stadt den analogen Sängerstadtgutschein in Papierform auf den Markt gebracht. „Den höchsten Wert der letzten Jahre erreichten wir 2021 mit über 250.000 Euro Umsatz. Einen großen Anteil daran trugen unsere im Zuge der Corona-Pandemie entwickelten Unterstützer-Gutscheine der Stadt Finsterwalde, welche den ansässigen Händlern in der damals sehr schwierigen Situation helfen konnten“, berichtet Fachbereichsleiter Torsten Drescher. In Summe wurde knapp eine Millionen Euro an Sängerstadtgutscheinen in den Umlauf gebracht, was den Einzelhandel in der Stadt dauerhaft stärkt. Aktuell gibt es rund 105 Akzeptanzstellen – also Händler, welche die Gutscheine annehmen. Für diese und mögliche weitere Partner heißt es jetzt zu prüfen, ob sie den neuen digitalen Weg mitgehen können und wollen und den digitalen Sängerstadtgutschein bei sich mit aufnehmen.  

„Das Geld bleibt hier bei uns, es bleibt bei Ihnen, den Händlerinnen und Händlern unserer Stadt. Das ist ein Mehrwert, der insbesondere Ihnen als Unternehmerinnen und Unternehmern aber auch der Stadt zugutekommt. Von daher kann ich Sie nur bitten, steigen Sie mit uns gemeinsam von der analogen in die digitale Welt um. Wir stehen Ihnen dabei nicht nur im Rahmen der inhaltlichen und organisatorischen Beratung, sondern auch bei der technischen Einrichtung sehr gern zur Seite“, so Bürgermeister Jörg Gampe. Für alle Verfechter der Papier-Variante: Den analogen Gutschein wird es neben der digitalen Variante auch weiterhin geben.

Kontakt Präsenzstelle Westlausitz / Finsterwalde

Tel: 03531 516 033 9

Frau Dominique Franke-Sakuth                                    Herr Frank Munser-Herzog

Mail: dominique.franke-sakuth@th-wildau.de               frank.munser-herzog@b-tu.de

Alles Infos zum Projekt pro_digital: https://edihprodigital.eu/de

Kontakt zum Thema „Digitaler Sängerstadtgutschein“

Torsten Drescher

Fachbereichsleiter Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing, Kultur

Tel: 03531 783 500

Mail: wirtschaft@finsterwalde.de