Im Wald-Dialog: Elbe Elster – wie weiter?

Forschungsinstitut für Bergbaufolgelandschaften (FIB) mit Sitz in Finsterwalde und die Oberförsterei Hohenleipisch laden zur Infoveranstaltung am 17. September ein

Wald ist mit einem Flächenanteil von über 70.000 ha ein prägender Bestandteil unseres Landkreises. Er bedeckt immerhin rund 37 % der Landkreisfläche. Der überwiegende Teil befindet sich in privatem Eigentum. Wald ist für uns alle wichtig mit seiner enormen Bedeutung für die Umwelt, unser Regionalklima, die vielen Erholungssuchenden, aber auch mit seinem wirtschaftlichen Nutzen für tausende Waldbesitzende.

Leider verzeichnen wir seit 2016 massive Waldschäden, die in allen Regionen des Landkreises zu beobachten sind. Durch die klimatischen Veränderungen – Trockenheit und ausbleibende Niederschläge - aber auch Insektenbefall und Waldbrände sind viele Bestände massiv geschädigt oder ganz abgestorben. Es bestehen dadurch verstärkt Nachfragen zur Wiederbewaldung, zum Waldumbau, zur Baumartenwahl, zu Verjüngungsverfahren und Fördermöglichkeiten des Landes Brandenburgs zur Unterstützung vor allem des Kleinprivatwaldes.

Dazu gibt es zahlreiche Projekte, Forschung und regionales Erfahrungswissen, z.B. über das Format „Waldmeister Elbe-Elster“.

Im Rahmen der Deutschen Waldtage 2022 möchten wir mit Ihnen dazu ins Gespräch kommen, neue digitale Informationsformate vorstellen und die sicher zahlreichen Fragen und Erfahrungen auch bei einer kleinen Exkursion an bereits erfolgreich etablierten Waldumbauflächen diskutieren.

 

Das Finsterwalder Forschungsinstitut (FIB) und die Oberförsterei Hohenleipisch laden deshalb sehr herzlich am

17.09.2022 von 10:00 bis 13:00 Uhr

zu einer Informationsveranstaltung in die Greifvogelstation „Oppelhainer Pechhütte“ (An der Försterei 1, 03238 Gorden-Staupitz) ein.

 

Ein Imbiss wird angeboten.

Die Einladung richtet sich ausdrücklich an alle interessierten Waldbesitzer.

Bitte melden Sie sich bei Herrn Ertle (FIB) an (Tel.Nr.: 03531-7907 18 / E-Mail: c.ertle@fib-ev.de).