Projekthistorie

Vorgeschichte

 

nach 1989

das ehemalige Kreiskulturhaus (ehemals „Victoria“) geht auf den Land-kreis Elbe-Elster über, wird Anfang der 1990er Jahre geschlossen und später privatisiert, ist jedoch dem Verfall bzw. Abriss preisgegeben

 

 

 

 

Rolle des Themas „Veranstaltungshalle“ in der Stadtentwicklungsstrategie

 

INSEK 2007/Fortschreibung 2009

das Vorhaben Veranstaltungshalle (in Verbindung mit Ausbau Hotelkapazität) wurde als Schlüsselprojekt für die Sicherung bzw. den Ausbau der Funktionen eines Mittelzentrums (Bildung, Kultur, Touris-mus), zur Image-Verbesserung als „Sängerstadt“, im Integrierten Stadt-entwicklungskonzept (INSEK) qualifiziert und als Standort die südliche Innenstadt festgelegt

RWK Westlausitz

auch im RWK-Prozess ist das Thema Veranstaltungshalle Finsterwalde eines der Schlüsselprojekte und genießt Unterstützung auf Landesebene, wobei die Revitalisierung eines Industriedenkmals grundsätzlich als förderwürdig anerkannt wurde

Programm ASZ 

seitens des Landes wurde das Programm „Aktive Stadtzentren“ (ASZ) als „zuständiges“ Förderprogramm benannt und die Gebietskulisse ASZ entsprechend erweitert (2012)

Phase „Hundertwasser“-Projekt

 

bis 2009 

in Zusammenarbeit mit der Hundertwasser-Stiftung wurde eine Studie für ein Veranstaltungszentrum mit Tagungshotel und Veranstaltungshalle entwickelt, welches auf dem auf dem Grundstück Brandenburger Straße/Finspangsgatan errichtet werden sollte

15.06.2003

Vorstellung vor den Fraktionsvorsitzenden der StVV

Anfang 2010

Machbarkeitsstudie ghh consult GmbH mit Betrachtungen zur Stand-ortbewertung (unter Einschluss „Victoria“), Markt- und Potenzialanalyse, Raum- und Funktionsprogramm, Investitionskostenschätzung / Wirtschaftlichkeitsvorausschau, Organisationsform / Betreiberkonzept, Finanzierung

Zusammenfassung

24.11.2010

Beschluss BV-2009-124-1: Errichtung eines „Hundertwasser“-Veranstaltungszentrums mit Tagungshotel mehrheitlich abgelehnt. Beschluss

 

Phase Revitalisierung Industriedenkmal Tuchfabrik Schaefer

 

2003

Verkauf der Anfang der 1990er Jahre brach gefallenen denkmalge-schützten ehemaligen Schaeferschen Tuchfabrik durch die TLG/BvS

2007

Eintritt der Stadt in den (nie rechtswirksam gewordenen) Kaufvertrag durch Ausübung des gesetzlichen Vorkaufsrechts, mit dem Ziel, eine Verfestigung des dort entstandenen städtebaulichen Missstandes zu verhindern und langfristig das Industriedenkmal einer Nachnutzung zuzuführen

 

bis Anfang 2011

parallel zu den langwierigen Auseinandersetzungen mit der Besitzerin zum Freizug wurde eine sanierungsvorbereitende Bestandsuntersuchung beauftragt und erste Vorüberlegungen zur (auch teilweisen) Nach- oder Zwischennutzung sowie zur Sicherung von Gebäudeteilen gemacht (u.a. Sicherung Weberei/Zwischennutzung Künstlergruppe „Morph“ sowie Heizhaus)

09.03.2011

Diskussion „Veranstaltungshalle“ im Zusammenhang mit dem Industriedenkmal Schaefersche Tuchfabrik sowie möglichen Verfahrensschritten dahin (Planungswerkstatt, Architektenwettbewerb) im Ausschuss WUB

27.04.2011

Beschluss BV-2011-048 zur Durchführung eines offenen Workshops. Beschluss

03.05.2011

offener Workshop (Aula Oberschule Saarlandstraße) mit interessierten Bürgern, Vertretern aus Politik und Wirtschaft sowie Partnern aus der „Sängerstadtregion“

Lausitzer Rundschau vom 7. Mai 2011

bis 10/2011

Ergänzung Bedarfsanalyse sowie mehrere Arbeitsgruppenberatungen zu den Themen Raumprogramm, Nutzungskonzept, Industriekultur, Betreiber- und Finanzierungskonzept

Lausitzer Rundschau vom 19. Oktober 2011

23.11.2011

Beschluss BV-2011-208 zur Durchführung eines VOF-Verfahrens / Architektenwettbewerbs auf Basis der Empfehlungen aus Workshop und Arbeitsgruppenberatungen (siehe auch Folgebeschlüsse BV-2011-208-1 bis -3 zur Verfahrensorganisation/Preisgericht etc.)

Beschluss der Stadtverordnetenversammlung zur Durchführung eines Architektenwettbewerbs

 

01 – 04/2012

Durchführung VOF-Verfahren – Teilnehmerauswahl für Architektenwettbewerb (15 Büros aus 144 Bewerbungen, davon 5 „gesetzte“ Büros aus der Region) siehe Wettbewerb

 

05 – 07/2012

Erarbeitung Wettbewerbsbeiträge durch die Büros, dazwischen am 24.05.2012 Rückfragekolloquium und Preisgerichtsvorbesprechung; anschließend Vorprüfung der (anonymen) Wettbewerbsarbeiten

 

20.09.2012

Preisgerichtssitzung mit Vergabe
1. Preis    knerer und lang Architekten GmbH, Dresde
2. Preis     Jürgen Habermann Architektur- und Ingenieurge-sellschaft mbH, Finsterwalde
3. Preis     wolf.sedat architekten, Weikersheim
sowie von 2 Anerkennungen

 

24.09.2012

Ausstellungseröffnung mit Pressekonferenz („Speicher“ Stadtwerke)

Lausitzer Rundschau vom 26. September 2012

 

24.09. – 09.10.2012

Ausstellung Wettbewerbsarbeiten im „Speicher“ Stadtwerke (Folgeausstellungsorte bis Januar 2013 im Kreismuseum und der Sparkasse)

 

10/2012 bis 01/2013  

Vorbereitung und Durchführung der 1. VOF-Verhandlung am  11.01.2013 (Erarbeitung/Abstimmung Bewertungs-Matrix, Bewertungsgremium, Terminauswahl und Einladungen)

 

bis 04/2013

Bearbeitung und rechtliche Prüfung einer Verfahrensrüge des 2. Preisträgers inkl. Konsultation der Architektenkammer: Empfehlung Zurücksetzen Verfahren in Stand nach Wettbewerb

 

05/2013 bis 08/2013 

Vorbereitung und Durchführung erneuter VOF-Verhandlung im August 2013 (mit zwischengeschalteter Plausibilitätsprüfung der Kosten-schätzung durch die BBSM sowie Terminverzögerung wegen zwischenzeitlichem In-Kraft-Treten HOAI 2013 am 17.07.2013 und nachträglicher Forderungen bzw. Verfahrensrügen durch Büro Knerer und Lang, die von der Stadt zurückgewiesen wurden)

 

26.08.2013

Durchführung des VOF-Verhandlungsgespräch mit dem Büro Habermann Architektur- und Ingenieurgesellschaft, Büro Knerer und Lang nicht anwesend – kein wertbares Angebot

 

25.09.2013

Beschluss BV-2011-208-4 zur Beauftragung der Entwurfsplanung (LP 3 HOAI, inkl. Kostenberechnung nach DIN 276) an das Büro Jürgen Habermann Architektur- und Ingenieurgesellschaft mbH. Parallel dazu soll die Ermittlung der jährlichen Folgekosten für die gebrauchsgebundenen Kosten, Wartungskosten, Unterhaltungskosten und der Kosten für die Erstausstattung erfolgen sowie unter Abwägung verschiedener Varianten ein Betreiberkonzept entwickelt werden. Beschluss

 

18.09.2014

Denkmalrechtliche Stellungnahme des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege zur Sanierung Denkmalobjekte mit Hilfe Förderprogramm"Förderungen nationaler Projekte des Städtebaus"

 

22.09.2014

Stellungnahme des Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft

 

24.09.2014

Entwurfspräsentation inklusive Kostenrechnung in Stadtverordnetenversammlung durch Büro Jürgen Habermann. Die Kosten der Kostengruppen 200 bis 700 inklusive der nachgeplanten Sitzreihen- und Bühnenerhöhung werden auf 10,7 Euro geschätzt.

Lausitzer Rundschau vom 26. September 2014

 

22.10.2014

Mit 17 Ja-Stimmen, 8 Gegenstimmen und einer Enthaltung beauftragt die Stadtverordnetenversammlung die Verwaltung die nötigen finanziellen Voraussetzungen für den Bau der Stadthalle zu schaffen. Beschluss

 

08.12.2014

Etwa 130 Bürgerinnen und Bürger folgen einer Einladung zur Informationsveranstaltung in die Aula der Oscar-Kjellberg-Oberschule. Architekt Jürgen Habermann und Bürgermeister Jörg Gampe erläutern den Entwurf.

Lausitzer Rundschau vom 10. Dezember 2014

Presseinformation vom 11. Dezember 2014

 

06.03.2015

Die Stadtverordneten stellen mehrheitlich fest, dass das von der SPD-Fraktion initiierte Bürgerbegehren gegen den Bau der Stadthalle aus formalen Gründen unzulässig ist. Beschluss

 

13.11.2016

Die Bürger von Finsterwalde votieren in einem freiwilligen Bürgerentscheid mit einer Mehrheit von 64,3 Prozent dafür, dass die Stadt Finsterwalde die finanziellen Voraussetzungen für den Bau der Stadthalle schaffen soll.  Die Fragetext lautete: „Befürworten Sie, dass die Stadt Finsterwalde – bei einer mindestens 50%igen Förderung – das Projekt „Umbau Industriedenkmal ´Schaefersche Tuchfabrik´ zur Veranstaltungshalle Finsterwalde“ bei geplanten Baukosten von ca. 11 Millionen Euro und jährlichen Betriebskosten von 280 T Euro umsetzt?“ Die Wahlbeteiligung lag bei 48,9 Prozent.

28.06.2018

Gestiegene Baupreise und neue Bauvorschriften erhöhen die Kosten – Projekt vorerst gestoppt

Nachdem die Baugenehmigung am 17. Mai 2018 erteilt wurde, sind nunmehr vom Architekturbüro Habermann die Baukosten für die geplante Stadthalle, die in einem Bürgerentscheid im November 2016 mit einer Zweidrittelmehrheit die Zustimmung der Finsterwalderinnen und Finsterwalder gefunden hatte, überarbeitet und in der Stadtverordnetenversammlung vorgestellt worden. Bisher war man von Kosten in Höhe von 11,7 Mio. Euro ausgegangen. Von 2016 bis 2018 seien die Baukosten um 22,6 % gestiegen und auch in der Genehmigungspraxis habe es seit 2016 wesentliche Änderungen gegeben. Die neuen Vorschriften hätten erheblichen Einfluss auf die Landesbauordnung, dem müsse man selbstverständlich Rechnung tragen, damit die Baugenehmigung überhaupt erhalten werden könne, führte Jürgen Habermann aus. Angesichts dieser Kostensteigerungen erklärte Bürgermeister Jörg Gampe anschließend, dass er die weitere Planung zunächst stoppen und Einsparpotenziale überprüfen lassen werde. "Wir müssen realistisch bleiben!" betonte er in seinen Worten vor der Stadtverordnetenversammlung.

(hier mehr lesen)

 

06.09.2018

Arbeitsgruppe aus Stadtverordneten, Mitarbeitern der Verwaltung und Bürgermeister entscheidet sich für den Schritt, die Ausführungsplanung abzuschließen.

Bei der Fortsetzung des Arbeitsgesprächs zum Projekt Stadthalle am 5. September stand zum Ende ein eindeutiges Votum. Die Arbeitsgruppe, bestehend aus den Fraktionsvorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung, den fraktionslosen Mitgliedern, dem Vorsitzenden Andreas Holfeld, Bürgermeister Jörg Gampe und Mitarbeitern der Fachabteilungen, entscheidet sich unter Einbeziehung des Architekten Jürgen Habermann dafür, die Ausführungsplanung bis zum Jahresende fertigzustellen. Nach der erfolgten Ausführungsplanung sind konkrete Aussagen zu Einsparpotenzialen möglich, sodass dann darüber entschieden werden kann, ob mit den Ausschreibungen begonnen werden kann.

 

27.02.2019

Stadtverordnetenversammlung beschließt Umsetzung des Projektes Stadthalle

Nachdem Bürgermeister Jörg Gampe im Juni 2018 angesichts stark gestiegener Baukosten einen Planungsstop für die Stadthalle verhangen und die Stadtverordneten sich anschließend auf die Erarbeitung der Ausführungsplanung verständigt hatten, fand das „Auf und Ab“ in der Sitzung vom 27. Februar ein Ende. Mit 23 Ja-Stimmen bei 28 stimmberechtigten Mitgliedern votierte die Stadtverordnetenversammlung für die Umsetzung des Projektes. Der Beschluss löste Beifall auf den voll besetzten Zuschauerplätzen aus. (hier mehr lesen)

 

28.03.2019

Bereits 2011 und 2014 fanden Veranstaltungen zur Bürgerbeteiligung statt, die die Idee einer Stadthalle für Finsterwalde erläuterten und zur Diskussion stellten. Nachdem die Umsetzung am 27. Februar 2019 mit großer Mehrheit von den Stadtverordneten beschlossen worden war, präsentierten Bürgermeister Jörg Gampe und Architekt Jürgen Habermann am 28. März noch einmal das vollständige Projekt und standen für Fragen der Besucherinnern und Besucher zur Verfügung. (hier mehr lesen)

 

 
Verein der Freunde und Förderer des Sängerstadt 
Kultur-, Kunst- und Kongresszentrums e.V.

>> Website

Gründung

21. April 2016

Ziel

Zweck des Vereins ist die Förderung der Stadthalle Finsterwalde und die Belebung und Entwicklung der Kunst und Kultur in der Sängerstadt, insbesondere durch Veranstaltungen in dem Gebäude der Stadthalle.    

Vorstand

Rainer Willems (Vorsitzender)
Uwe Boche
Elke Koinzer
Lothar Thor
Gabriele Krink
Harald Breitzke
Siegfried Fritsche
Nassib Ahmadieh
Bürgermeister Jörg Gampe
Stadtverordnete Marlies Homagk

Kontakt

 

Verein der Freunde und Förderer des SängerstadtKultur-, Kunst- und Kongresszentrums e.V.

Rainer Willems

Vorsitzender

PF 1118
03231 Finsterwalde

Mobil: 01520 171 96 52
Mail: info@kulturfreunde-finsterwalde.de

Beitrittserklärung