Raumakustische Maßnahmen und Einbau eines Fahrstuhls sowie eines behindertengerechten WC an der Grundschule Nord

In der Grundschule Finsterwalde-Nord bestand Handlungsbedarf bzgl. der Herstellung einer der Nutzung sowie den aktuellen Vorschriften entsprechenden Anpassung der raumakustischen Eigenschaften von Unterrichtsräumen und Fluren. Dabei sollen über die Mindestanforderungen der DIN 18041 hinaus auch die Empfehlungen für eine inklusive Nutzung der Räume berücksichtigt werden. Die Büro- und Vorbereitungsräume sollen ebenfalls raumakustisch ertüchtigt werden.

Des Weiteren wird mit dem Einbau eines Fahrstuhls sowie eines behindertengerechten WC die Barrierefreiheit im gesamten Gebäude hergestellt und damit die Voraussetzungen für gemeinschaftliches Lernen geschaffen.


Das Gebäude wurde 1981 in Blockbauweise errichtet. Anfang der 2000er Jahre wurde das Schulhaus umgebaut und komplett saniert. Es erfolgten u.a. der Rückbau des dritten Obergeschosses des Hauptgebäudes, der Einbau eines stützenfreien Speiseraums im Erdgeschoss des zweigeschossigen Anbaus sowie der Einbau zusätzlicher Treppenhäuser im Hauptgebäude und im Anbau. Die Unterrichtsräume befinden sich vorwiegend im dreigeschossigen Hauptgebäude, der Hort und einzelne Unterrichtsräume sind im zweigeschossigen Anbau eingeordnet.

anerkannte Gesamtkosten: 711.891,44 Euro

Förderung
Das Projekt wird gefördert durch die Europäische Union (Europäischer Fond für regionale Entwicklung)

Die EU fördert das Vorhaben mit 569.513,15 Euro.

Unterstützt durch das Land Brandenburg - Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung

Mit Mitteln der Europäischen Union Nachhaltige Entwicklung von Stadt und Umland (NESUR)
Bewilligungsbehörde: Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB)

 

 

Baumaßnahmen Raumakustik:

 

Einbau Fahrstuhl und behindertengerechtes WC: