Schloss

Finsterwalde war Anfang des 15. Jahrhunderts ein berüchtigtes Raubritternest. Die Burg bestand wahrscheinlich wie andere gleichartige Befestigungsanlagen aus Holz, Stein und anderen vergänglichen Baustoffen und war mit Palisaden, Wassergraben und Erdwällen versehen. Der heutige Schlossbau besitzt keine aus älterer Zeit stammenden sichtbaren Reste. Die Einrichtung des Schlosses im 15. Jahrhundert wird dem Ritter Heinrich von Maltitz zugeschrieben. Das Schloss ging 1533 in das Eigentum der Familie von Dieskau. Bergrat Otto von Dieskau war als Schlossherr von 1553 - 1597 sehr baufreudig. 1885 zog die Stadtverwaltung in das Vorderschloss. Seit den 90er Jahren wird das Schloss mit Mitteln der Städtebauförderung saniert. Die Arbeiten stehen kurz vor dem Abschluss. Vom Schlossturm hat man die Möglichkeit, den Blick über die Stadt schweifen zu lassen. Eine Turmbesteigung ist täglich kostenlos möglich: Montag bis Freitag, 9 bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag, 10 bis 17 Uhr.

Der Fotograf Stefan Melchior hat die Sanierungsergebnisse dokumentiert.