Ihre Fragen zum Zusammenschluss der Städte Finsterwalde und Sonnewalde

Wie sollen die künftigen Ortsteile benannt und beschildert werden?

Cordula Mittelstädt, Jugendkoordinatorin in Sonnewalde in Arbeitsgruppe Kita, Schule, Jugendclubs, Soziale, Kultur auf Anfrage von mehreren Jugendlichen

Auf den Ortstafeln (Ortsteingangschilder)soll der Name des jeweiligen Ortes über dem Namen der Stadt aufgeführt werden, z.B. Brenitz, Stadt Finsterwalde, Landkreis Elbe-Elster

Michael Miersch, Fachbereichsleiter Bürgerservice, Sicherheit und Ordnung bei der Stadt Finsterwalde

 

Wie wird die Transparenz über die Arbeitsgruppensitzungen für die Bürger hergestellt?

Monika Goetzke, Abgeordnete in Sonnewalde in Arbeitsgruppe Kita, Schule, Jugendclubs, Soziale, Kultur

Die Information der Öffentlichkeit über den Stand der Verhandlungsergebnisse erfolgt über die Internetseiten, den Stadtanzeiger der Stadt Finsterwalde, das Amtsblatt der Stadt Sonnewalde, die öffentlichen Sitzungen der Stadtverordnetenversammlungen und die Presse. Auf den Internetseiten sind eigene E-Mail-Adressen für Fragen zum Verhandlungsstand eingerichtet. Man findet diese Informationen jeweils auf sonnewalde.de und finsterwalde.de unter dem Menüpunkt Interkommunale Zusammenarbeit.

Michael Miersch, Fachbereichsleiter Bürgerservice, Sicherheit und Ordnung bei der Stadt Finsterwalde und aus gemeinsame Pressemitteilung der Städte Finsterwalde und Sonnewalde vom 1. Juli 2016

 

Werden die Finsterwalder Bürger ebenfalls befragt?

es fragte M.(Matti?) Schüler (nicht in Sonnewalde oder Finsterwalde gemeldet) über Frageformular auf der Internetseite der Stadt Finsterwalde

Die Brandenburgische Kommunalverfassung schreibt für einen Zusammenschluss von Gemeinden in Form einer Eingliederung folgenden Ablauf vor: Nach einem Grundsatzbeschluss der Vertretungskörperschaften, in diesem Fall sind es die Stadtverordnetenversammlungen beider Städte, wird der Eingliederungsvertrag ausgehandelt. Auch dieser muss von den Vertretungskörperschaften beschlossen werden. In der einzugliedernden Gemeinde findet zum Eingliederungsvertrag eine Bürgeranhörung oder ein Bürgerentscheid statt. Abschließend muss eine Genehmigung durch das Innenministerium erfolgen.

Michael Miersch, Fachbereichsleiter Bürgerservice, Sicherheit und Ordnung bei der Stadt Finsterwalde und aus gemeinsame Pressemitteilung der Städte Finsterwalde und Sonnewalde vom 1. Juli 2016

 

Gibt es einen Bürgerentscheid?

es fragte M.(Matti?) Schüler (nicht in Sonnewalde oder Finsterwalde gemeldet) über Frageformular auf der Internetseite der Stadt Finsterwalde

Im Verlauf der Gespräche in der Arbeitsgruppe Bürgerbeteiligung und Öffentlichkeitsarbeit am 20. Juni wird deutlich, dass die Vertreter der Stadt Sonnewalde einen Bürgerentscheid bevorzugen.

Michael Miersch, Fachbereichsleiter Bürgerservice, Sicherheit und Ordnung bei der Stadt Finsterwalde und aus Protokoll der Beratung der Arbeitsgruppe Bürgerbeteiligung und Öffentlichkeitsarbeit sowie gemeinsame Pressemitteilung der Städte Sonnewalde und Finsterwalde vom 1. Juli 2016

 

Welche Kosten entstehen dem einzelnen Bürger, z.B. für die Änderung der Personaldokumente?

Axel Große, Stadtverordneter in Sonnewalde, in der Arbeitsgruppe Ortsrecht, Ortsteile und Ortsteilvertretung

Notwendige Veränderungen in Personalausweisen und Reisepässen, wenn sie im Zusammenhang mit der Eingliederung stehen, werden gebührenfrei erfolgen.

Sven Heller, Abteilungsleiter öffentliche Sicherheit und Ordnung bei der Stadt Finsterwalde

 

Werden alle Stadtangestellten von Sonnewalde bei Übernahme gekündigt?

Hans Joachim Kanwischer, Sonnewalde

Nein. Die Mitarbeiter der Stadt Sonnewalde werden in das Beschäftigungsverhältnis der aufnehmenden Stadt Finsterwalde übernommen. Dabei bleiben die Rechte aus dem bisherigen Arbeitsvertrag erhalten. Veränderungen aufgrund tarifrechtlicher Ansprüche bleiben unberührt.


 

Was wird mit den Dörfern und Gemeinden beim Zusammenschluss?

Hans Joachim Kanwischer, Sonnewalde

Die Ortsteile werden in die Stadt Finsterwalde eingegliedert. Auf den Ortstafeln (Ortsteingangschilder) soll der Name des jeweiligen Ortes über dem Namen der Stadt aufgeführt werden, z.B. Brenitz, Stadt Finsterwalde, Landkreis Elbe-Elster. In der Arbeitsgruppe Ortsrecht/Ortsteile und Ortsteilvertretung ist die Frage der künftigen Ortsteilvertretung diskutiert worden. In ihrer Beratung am 6. September diskutierten die Mitglieder der Arbeitsgruppe Ortsrecht die Rückmeldungen aus den Ortsteilen hinsichtlich einer Ortsteilvertretung. Darin wurde generell eine Weiterführung der Ortsbeiräte favorisiert.  Ein Vergleich der aktuellen Straßenverzeichnisse ergab, dass einige Straßennamen doppelt vergeben sind. Im Falle eines Zusammenschlusses sollen Straßenumbenennungen nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten erfolgen.

 

Wenn der Zusammenschluss kommt, ist der WAV aus seinen Verpflichtungen enthoben? Sind dann die Preise der Stadtwerke Finsterwalde gültig?

Hans Joachim Kanwischer, Sonnewalde

Nein. Eine Ver- und Entsorgungsleistung durch die Finsterwalder Stadtwerke beziehungsweise durch den Entwässerungsbetrieb der Stadt Finsterwalde ist gegenwärtig nicht möglich. Also bleibt weiterhin der WAV zuständig. Dieses Thema wird in der Arbeitsgruppe Ver- und Entsorgung sowie im Abwasserausschuss intensiv erörtert.

 

Was wird mit den Gebäuden, die der Stadt Sonnewalde gehören?

Hans Joachim Kanwischer, Sonnewalde

Wenn die Stadt Finsterwalde Rechtsnachfolger der Stadt Sonnewalde wird, gehen alle kommunalen Gebäude und Flurstücke in das Eigentum der Stadt Finsterwalde über. Die Vertreter der Stadt Sonnewalde schlagen vor, dass im Eingliederungsvertrag der Erhalt der Gemeindehäuser festgeschrieben werden soll.

 

Was wird mit den Vereinen, die Räume angemietet haben?

Hans Joachim Kanwischer, Sonnewalde

Die bestehenden Miet- und Pachtverträge der Vereine werden bei der Eingliederung übernommen.

 

Werden alle Vereine und Organisationen gekündigt?

Hans Joachim Kanwischer, Sonnewalde

Nein.

 

Müssen alle Bürger nach Finsterwalde um Amtsangelegenheiten zu klären?

Hans Joachim Kanwischer, Sonnewalde

Es sind in den Arbeitsgruppen Möglichkeiten besprochen worden, wie künftig die Verwaltungsdienstleistungen den Bürgern im ländlich geprägten Sonnewalde zur Verfügung gestellt werden können. Diskutiert wird gegenwärtig eine Außenstelle der Stadtverwaltung in Sonnewalde, aber auch ein mobiler Bürgerservice, der künftig die Ortsteile bereist.

 

Bleibt die Grundschule in Sonnewalde bestehen?

Hans Joachim Kanwischer, Sonnewalde

Ja. Auf der Grundlage unseres Schulentwicklungskonzeptes und der stabilen Schülerzahlen hat die Sonnewalder Grundschule Bestand. Die neue Schulentwicklungskonzeption des Schulträgers wird gerade erarbeitet und gilt von 2017 – 2022. Weiterhin gilt die aktuelle Schulbezirkssatzung. Diese legt die Stadt Sonnewalde mit allen 17 Ortsteilen als Schulbezirk fest. Diese Thematik wird auch in der Arbeitsgruppe Kita/Schule/Soziales weiterhin diskutiert.

 

Warum gibt es keinen Volksentscheid für den Zusammenschluss?

Hans Joachim Kanwischer, Sonnewalde

Die Vertreter der Stadt Sonnewalde haben in den Gesprächen zum Ausdruck gebracht, dass sie für die Stadt Sonnewalde einen Bürgerentscheid befürworten. Die Brandenburgische Kommunalverfassung schreibt für einen Zusammenschluss von Gemeinden in Form einer Eingliederung folgenden Ablauf vor: Nach einem Grundsatzbeschluss der Vertretungskörperschaften, in diesem Fall sind es die Stadtverordnetenversammlungen beider Städte, wird der Eingliederungsvertrag ausgehandelt. Auch dieser muss von den Vertretungskörperschaften beschlossen werden. In der einzugliedernden Gemeinde findet zum Eingliederungsvertrag eine Bürgeranhörung oder ein Bürgerentscheid statt. Abschließend muss eine Genehmigung durch das Innenministerium erfolgen.

Die Fragen von Herrn Kanwischer beantworteten Michael Miersch, Stadt Finsterwalde; Yvonne Gutsche, Stadt Sonnewalde und Monika Goetze, Stadtverordnete der Stadt Sonnewalde

 

Was passiert mit den Gebäuden der Stadt Sonnewalde in den Ortsteilen sowie den bestehenden Mietverträgen mit den verschiedenen Vereinen bei Zusammenschluss?

Ortsbeirat Friedersdorf        

Bei einer Rechtsnachfolge gehen die Gebäude und Flurstücke in den Besitz der Stadt Finsterwalde über. Die bestehenden Miet- und Pachtverträge der Vereine werden bei der Eingliederung übernommen.

 

Was wird aus der Kita in Münchhausen?

Ortsbeirat Münchhausen-Ossak

Bei der Kita in Münchhausen handelt es sich um einen Verein (Elternverein.) Dieser agiert eigenständig. Das Gebäude geht im Falle eines Zusammenschlusses in das Eigentum der Stadt Finsterwalde über. Bestehende Miet- und Pachtverträge werden übernommen.

 

Bleibt der Wirtschaftshof in Sonnewalde?

Ortsbeirat Münchhausen-Ossak

Der Standort des künftigen Wirtschafthofes ist unter der Betrachtung verschiedener Gesichtspunkte zu diskutieren. Dazu gibt es noch keine endgültige Entscheidung.

 

Werden die Bürger bei der Entscheidung mit einbezogen?

Ortsbeirat Sonnewalde

Die Brandenburgische Kommunalverfassung schreibt für einen Zusammenschluss von Gemeinden in Form einer Eingliederung folgenden Ablauf vor: Nach einem Grundsatzbeschluss der Vertretungskörperschaften, in diesem Fall sind es die Stadtverordnetenversammlungen beider Städte, wird der Eingliederungsvertrag ausgehandelt. Auch dieser muss von den Vertretungskörperschaften beschlossen werden. In der einzugliedernden Gemeinde findet zum Eingliederungsvertrag eine Bürgeranhörung oder ein Bürgerentscheid statt. Abschließend muss eine Genehmigung durch das Innenministerium erfolgen. Im Verlauf der Gespräche in der Arbeitsgruppe Bürgerbeteiligung und Öffentlichkeitsarbeit ist deutlich geworden, dass die Vertreter der Stadt Sonnewalde einen Bürgerentscheid bevorzugen.

 

Kann ein Bürgerbüro in Sonnewalde eingerichtet werden?

Ortsbeirat Sonnwalde

Es sind in den Arbeitsgruppen Möglichkeiten besprochen worden, wie künftig die Verwaltungsdienstleistungen den Bürgern im ländlich geprägten Sonnewalde zur Verfügung gestellt werden können. Diskutiert wird gegenwärtig eine Außenstelle der Stadtverwaltung in Sonnewalde, aber auch ein mobiler Bürgerservice, der künftig die Ortsteile bereist.

 

Steigen die Gebühren (Friedhofssatzung, Winterdienstsatzung)? Steigen die Steuern?

Ortsbeirat Großbahren

Das ist pauschal nicht zu beantworten. Ein Vergleich der Satzungen ist in der Arbeitsgruppe Finanzen vorgenommen worden. Sie finden die Aufstellung hier: http://www.finsterwalde.de/images/pdf/Rathaus/Ortsrecht/Vergleich_Satzungen.pdf

 

Werden die Umlagen bei Bau der neuen Stadthalle in Fiwa auch auf uns umgelegt?

Ortsbeirat Großbahren

Für den Bau der geplanten Stadthalle gibt es keine Umlagen. Der Bau wird mit mindesten 50 Prozent Fördermitteln und aus dem städtischen Haushalt finanziert. Die Unterhaltung der Stadthalle erfolgt ebenfalls aus dem städtischen Haushalt.

Die Fragen aus den Sitzungen der Ortsbeiräte beantworteten Michael Miersch, Stadt Finsterwalde und Yvonne Gutsche, Stadt Sonnewalde.

Bürger- und Ratsinformationssystem

Für die Informationsrecherche steht Ihnen das Bürger-Informationssystem als öffentlicher Bereich zur Verfügung. Darüber hinaus können sich die politischen Mandatsträger über LOGIN auch im nichtöffentlichen Bereich des geschützten Rats-Informationssystems anmelden. Sie erhalten eine Vielzahl von Informationen, mit denen Sie unmittelbar am politischen Geschehen der Stadt Finsterwalde teilnehmen können.

Zusammensetzung der politischen Gremien der Stadt
Darstellung der gewählten Stadtverordneten und der in die Ausschüsse berufenen sachkundigen Einwohner/innen
Sitzungskalender
Inhalte der öffentlichen Sitzungen mit Onlinezugriff auf Dokumente
Recherche-Funktion

 

Für Bürger

 

Für Abgeordnete

 

Rathaus

Attraktive Kleinstadt in der Sängerstadtregion

Finsterwalde, Südbrandenburg: traditionsreich, liebenswert und sangesfreudig. Hier leben rund 17.000 Einwohner auf 80 Quadratkilometern. Als größte Stadt im Landkreis Elbe-Elster ist sie gleichzeitig das Herz der sie umgebenden Sängerstadtregion. Besucher und Bewohner erleben Finsterwalde heute als vitales Mittelzentrum mit einer starken Wirtschafts- und Handwerksstruktur, einem umfassenden Dienstleistungsangebot, als Einkaufsstadt und mit einer anregenden Kunstszene.

 

 

Ihr Wegweiser durch die Verwaltung der Stadt Finsterwalde

 

Aktuelle Meldungen

Mediathek

Finsterwalde auf einen Blick

Sorno

Pechhütte

Interkommunale Zusammenarbeit

Termine und Kontakt Bürgermeister

Grußwort

Ansprechpartner Fachbereich Finanzwirtschaft

Ansprechpartner Fachbereich Bürgerservice/Sicherheit und Ordnung

Ansprechpartner Fachbereich Stadtentwicklung/Bauen und Verkehr

Ansprechpartner Wirtschaftsförderung / Stadtmarketing

Beteiligungsmanagement

Gleichstellungsbeauftragte

Organigramm

Was erledige ich wo?

Tierpark

Bibliothek

Freizeitzentrum

Freiwillige Feuerwehr

Friedhöfe

Stadtanzeiger - Sängerstadt Nachrichten

Amtsblatt der Stadt Finsterwalde

Ausschreibungen

offene Stellen

Formulare

Ortsrecht

Bürger- und Ratsinformationssystem

 

 

Finsterwalde auf einen Blick

Attraktive Kleinstadt in der Sängerstadtregion

Finsterwalde, Südbrandenburg: traditionsreich, liebenswert und sangesfreudig. Hier leben rund 17.000 Einwohner auf 80 Quadratkilometern. Als größte Stadt im Landkreis Elbe-Elster ist sie gleichzeitig das Herz der sie umgebenden Sängerstadtregion. Besucher und Bewohner erleben Finsterwalde heute als vitales Mittelzentrum mit einer starken Wirtschafts- und Handwerksstruktur, einem umfassenden Dienstleistungsangebot, als Einkaufsstadt und mit einer anregenden Kunstszene.

Mit dem Schlager „Wir sind die Sänger von Finsterwalde“ ist Finsterwalde in ganz Deutschland als Sängerstadt bekannt. Alle zwei Jahre wird das Sängerfest gefeiert. Es gehört zu den größten Volksfesten in Brandenburg. Auch das in der Sängerstadt ansässige Kreismuseum widmet sich in einer bemerkenswerten Dauerausstellung der südbrandenburgisch-sächsischen Chorgeschichte.

Gesang, Musik und Bildungsvielfalt

Generell spielen Gesang und Musik in Finsterwalde eine große Rolle. Mit dem jährlichen Kammermusik Festival hat die Stadt ein weiteres musikalisches Angebot etabliert, was denen in den große Kulturmetropolen nicht nachsteht. Ein reiche Chor- und Musikerszene sowie eine bunte Vereinslandschaft und die damit verbundene kulturelle Vielfalt macht Finsterwalde attraktiv zum Leben und Wohnen. In Finsterwalde bieten drei städtische Grundschulen mit individuellen Konzepten, eine evangelische Grundschule, eine Oberschule und das Gymnasium auf dem Sängerstadt-Campus eine vielfältige Bildungslandschaft.

Ein Eldorado für Sportler

Der Sportpark Sängerstadt als zentrale Einheit für Freizeit- und Vereinssport sucht seinesgleichen. Es befinden sich hier Schwimmhalle mit Sauna, eine barrierefrei erschlossene Turnhalle, das Stadion mit 400-Meter-Rundkurs, ein Kunstrasensportplatz, eine Tennisanlage sowie der Ausgangspunkt für verschiedene Laufstrecken in der nahen Bürgerheide, dem Finsterwalder Bürgerwald.    
Architektonische Vielfalt

Die nahezu sanierte Innenstadt bietet architektonische Vielfalt. Renaissance, Barock, Gründerzeit und Jugendstil verbinden sich mit modernen Bauten. Der berühmte Architekt Max Taut hat in Finsterwalde viele architektonische Spuren hinterlassen. Die Innenstadt ist vitales Zentrum zum Wohnen, Leben, Schlendern und Einkaufen. Ein breit gefächertes gastronomisches Angebot lässt auch für anspruchsvolle Gaumen nichts vermissen.

Organigramm

Klicken, um zu vergrößern.

 

 

 

 

 

 

 

Friedhöfe

Die Stadt Finsterwalde verfügt über zwei Friedhöfe. Der Friedhof in der Sonnewalder Straße ist eine parkähnliche Anlage mit einer heutigen Ausdehnung von etwa elf Hektar. Er wurde im Jahr 1845 eröffnet. Heute zeugen zahlreiche historische Familiengrabanlagen, Grabmale, Grabstelleneinfriedungen und Mausoleen von der Begräbniskultur des vergangenen Jahrhunderts. Auf dem Friedhof befinden sich außerdem ein Gedenkhain und eine Gedenkhalle für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges, Soldatengräber aus dem Zweiten Weltkrieg, ein Ehrenfriedhof für verschleppte Zwangsarbeiter sowie eine Ruhestätte russischer Kriegsgefangener. Der Friedhof im Ortsteil Sorno ist ein Dorffriedhof, wie er für die ländliche Region typisch ist.  



Bestattungsarten auf den Finsterwalder Friedhöfen

 

Erdbestattung

Bei einer Erdbestattung wird der Sarg mit dem darin befindlichen Leichnam der Erde zugeführt. Die Erdbestattung ist die traditionelle Form der Bestattung. Nach dem Brandenburgischen Bestattungsgesetz (BbgBestG) muss die Erdbestattung innerhalb von 10 Tagen nach Feststellung des Todes vollzogen sein. Eine Verlängerung dieser Frist kann bei dem zuständigen Gesundheitsamt des Landkreises beantragt werden. Auf den städtischen Friedhöfen beträgt die Ruhezeit für Erdbestattungen 20 Jahre.

 

Feuerbestattung

Bei der Feuerbestattung wird der Leichnam in einem Krematorium eingeäschert. Anschließend werden die Aschereste mit einem nummerierten Schamottestein, welcher dem Leichnam zuzuordnen ist, in die Urne gefüllt. Die Urne wird dann in einer dafür vorgesehenen Grabstätte beigesetzt. Die Einäscherung der/des Verstorbenen hat innerhalb von 10 Tagen nach Feststellung des Todes zu erfolgen. Nach dem Brandenburgischen Bestattungsgesetz kann ein längerer Zeitraum lediglich durch Genehmigung des zuständigen Gesundheitsamtes erwirkt werden. Auf den städtischen Friedhöfen beträgt die Ruhezeit für Feuerbestattungen 20 Jahre.

 

Grabarten

 

Reihengrabstätte Grüne Wiese

Die Bestattung der/des Verstorbenen erfolgt auf einer hierfür bestimmten Wiese. Das Ablegen von Blumen- und Grabschmuck sowie das Kennzeichnen der Grabstätte sind nicht gestattet.

 

Reihengrabstätte Grüne Wiese mit Grabmal

Die Bestattung der/des Verstorbenen erfolgt der Reihe nach auf einer hierfür bestimmten Wiese. Das Aufstellen eines Grabmals ist vorgeschrieben. Das Nutzungsrecht wird für 20 Jahre verliehen. Eine Verlängerung ist nicht möglich. Das Ablegen von Blumen- und Grabschmuck ist nicht gestattet. Die Reihengrabstätte Grüne Wiese mit Grabmal befinden sich im Grabfeld GM. siehe Übersichtsplan

 

Reihengrabstätte

Reihengräber dienen der Erdbestattung einer/s Verstorbenen. Die Belegung auf den einzelnen Grabfeldern erfolgt der Reihe nach. Angehörige haben keinen direkten Einfluss auf die Lage der Grabstätte. (Das heißt, sie können zum Beispiel nicht entscheiden, ob das Grab in der Sonne oder im Schatten liegt.) Nutzungsrechte an Reihengrabstätten werden für 20 Jahre verliehen und können nicht verlängert werden. Reihengräber für Verstorbene ab dem 5. Vollendeten Lebensjahr haben die Maße 2,50 m mal 1,25 m und Reihengräber für Verstorbene bis zum vollendeten 5. Lebensjahr 1,30 m x 0.80 m (KDI)

Auf dem Friedhof in der Sonnewalder Straße befinden sich die Reihengrabstätten auf dem Grabfeld F1. Siehe Übersichtsplan

 

 

Wahlgrabstätte

 

Wahlgräber sind für eine Erdbestattung je Grabstelle vorgesehen. Der städtische Friedhof in Finsterwalde verfügt über 13 Grabfelder, welche genügend Fläche für eine Vielzahl von Erdbestattungen bieten. Auf dem städtischen Friedhof in der Sonnewalder Straße kann standortabhängig zwischen einer Heckeneinfassung oder einer Einfassung aus Naturstein gewählt werden. Die Friedhofsverwaltung verleiht ein Nutzungsrecht an dieser Grabstätte für die Dauer von 30 Jahren. Eine Verlängerung desNutzungsrechtes ist auf Antrag möglich. Die Maße der Wahlgrabstelle sind 2,50 m mal 1,50 m.

Auf dem Friedhof in der Sonnewalder Straße sind Wahlgrabstätten in den Grabfeldern A, B, BHW, C, D, DA; DAI, E, H, K, KA, KB verfügbar. siehe Übersichtsplan

 

Urnenreihengrabstätte

Das Urnenreihengrab dient der Beisetzung einer Urne. Das Nutzungsrecht an den Grabstätten wird der Reihe nach und erst im Todesfall für die Dauer der Ruhezeit der/des Verstorbenen verliehen. Die Größe der Grabstätte beträgt 0,50 m x 0,80 m. Die Grabstätte ist allseitig mit einer Einfassung aus Naturstein zu umranden. Hierbei ist die Vorderseite als Sockel für den Grabstein auszubilden. Auf dem städtischen Friedhof in der Sonnewalder Straße befinden sich die Urnenreihengrabstätten auf dem Grabfeld UR. siehe Übersichtsplan

 

Urnenbeibettungswahlgrabstätte

Urnenbeibettungswahlgrabstätten sind Grabstätten für Feuerbestattungen, die einer Wahlgrabstätte auf Antrag zugeordnet werden können und mit dieser eine Einheit bilden. Das Nutzungsrecht der Urnenbeibettungswahlgrabstätte muss dem Nutzungsrecht der Wahlgrabstätte entsprechen. Die Größe der Urnenbeibettungswahlgrabstätte beträgt 1,50 m x 0,50 m. Je Urnenbeibettungswahlgrabstätte können bis zu 3 Urnen beigesetzt werden. Die Ruhezeit der Urne muss durch die Dauer des Nutzungsrechtes abgedeckt sein. Auf Wunsch kann am Kopfende der Grabstelle eine liegende Tafel oder Platte eingebracht werden.

Auf dem Friedhof in der Sonnewalder Straße sind Urnenbeibettungsgrabstätten in den Grabfeldern A, B, BHW, C, D, DA; DAI, E, H, K, KA, KB, KMW verfügbar. siehe Übersichtsplan

 

Urnenwahlgrabstätte

Eine Urnenwahlgrabstätte ist für die Beisetzung von bis zu 4 Urnen vorgesehen. Bei dieser Grabart kann zwischen Hecken- oder Steineinfassung gewählt werden. Das Nutzungsrecht eines Urnenwahlgrabes wird für die Dauer von 30 Jahren verliehen und kann auf Antrag verlängert werden. Das Urnenwahlgrab hat die Maße 0,80 m mal 0,80 m bzw. 1,00 m x 1,00 m

Auf dem Friedhof in der Sonnewalder Straße sind die Urnenwahlgrabstätten auf den Grabfeldern BHU, KMU, U verfügbar. siehe Übersichtsplan

 

Urnengemeinschaftsanlage Grüne Wiese (anonym)

Auf dem anonymen Urnenfeld finden ausschließlich Urnenbeisetzungen statt. Die Verabschiedung erfolgt an dem auf dem Grabfeld befindlichen Denkmal. Die Beisetzung erfolgt in Abwesenheit der Angehörigen. Der genaue Beisetzungsort wird nicht bekanntgegeben. Der Name der/des Verstorbenen wird an keinem Ort erwähnt. Falls Angehörige das Grab der/des Verstorbenen zur Trauerbewältigung aufsuchen wollen, so ist dies bei der Grabauswahl zu bedenken. Für die Niederlegung von Blumen- und Grabschmuck ist eine Ablagestelle vorgesehen. Die Urnengemeinschaftsanlage ist auf dem Übersichtsplan mit UGA gekennzeichnet.

 

Urnengemeinschaftsanlage mit Namenstafel

Die Beisetzung erfolgt der Reihe nach auf einer Wiese. Am Beisetzungsort wird eine Tafel mit dem Namen der/des Verstorbenen in die Wiese eingelassen. Bei der Urnengemeinschaftsanlage mit Tafel kann zwischen Einzel- und Doppelbelegung gewählt werden. Das Niederlegen von Blumen- und Grabschmuck ist an der auf dem Grabfeld befindlichen Ablagestelle möglich. Das Nutzungsrecht wird für 20 Jahre verliehen und kann nicht verlängert werden. Eine Ausnahme stellt jedoch das Grabfeld für Doppelbelegung dar, auf welchem eine einmalige Verlängerung des Nutzungsrechtes mit 2. Belegung erforderlich ist. Die Urnengemeinschaftsanlage mit Namenstafel befindet sich auf dem Grabfeld UGA T. siehe Übersichtsplan

 

Bestattung unter Bäumen

Bei dieser Bestattungsart wird die Asche der/des Verstorbenen in einer Urne im Wurzelbereich eines Baumes zur letzten Ruhe gebettet. Es werden ausschließlich Einzelgrabstätten mit einer Fläche von 0,25 m x 0,25 m je Urne vergeben. Den Termin der Urnenbeisetzung, die Lage des Beisetzungsortes und die Menge der möglichen Urnengrabstätten je Baum werden in Abhängigkeit der Wurzelausprägung des Baumes durch die Stadt festgelegt. Die Grabstellen werden nicht gekennzeichnet. Das Umfeld ist in seinem natürlichen Charakter zu belassen. Kränze, Grabschmuck oder Erinnerungsstücke sind nicht erlaubt. Bestattung unter Bäumen ist auf dem Grabfeld BUB möglich.  siehe Übersichtsplan

 

Urnenkammern 

Für Feuerbestattungen werden auf dem Friedhof Urnenkammern zur Verfügung gestellt. Je Kammer darf lediglich eine Urne beigesetzt werden, jedoch können je Stele Nutzungsrechte an mehreren Kammern verliehen werden. Das Nutzungsrecht kann auf Antrag verlängert werden. Die Urnenkammer befindet sich in einer Urnenstele oder Urnenwand. Die Vergabe erfolgt der Reihe nach. Kränze, Grabschmuck, Kerzen, Lampen oder Erinnerungsstücke zu befestigen, ist nicht erlaubt. Die Urnenkammer befindet sich am Standort UK. siehe Übersichtsplan

 

 

Die Feierhalle auf dem Friedhof in der Sonnewalder Straße

 

Die Feierhalle bietet Platz für bis zu 80 Trauergäste. Sie ist beheizbar und mit einem Harmonium sowie einer Musikanlage ausgestattet. Individuelle Gestaltungswünsche anlässlich von Trauerfeiern können in Absprache mit Ihrem Bestattungsunternehmen ermöglicht werden. Die Sanitäreinrichtungen stehen während der Trauerfeier kostenfrei zur Verfügung.

 

Der Friedhof im Ortsteil Sorno

Die Feierhalle auf dem Friedhof im Ortsteil Sorno bietet für 60 Trauergäste Platz. Individuelle Gestaltungswünsche anlässlich von Trauerfeiern können in Absprache mit Ihrem Bestattungsunternehmen ermöglicht werden. Auf dem Friedhof in Sorno stehen Wahlgrabstätten, Reihengrabstätten, Urnenwahlgrabstätten sowie eine Urnengemeinschaftsanlage (anonym mit Tafel) zur Verfügung.

 

 

Freiwillige Feuerwehr

Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Finsterwalde zählt 112 Mitglieder, die in verschiedenen Funktionen ehrenamtlich den Brandschutz in der Stadt Finsterwalde sicherstellen. Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag für das Wohl und die Sicherheit der Bürger. Vier Löschzüge in Stadtmitte, im Süden (Nehesdorf), im Ortsteil Sorno und im Ortsteil Pechhütte sind die organisatorischen Einheiten der Wehr.

Zur Homepage der Freiwilligen Feuerwehr Finsterwalde

 

Kontakt Finsterwalde

Kontakt

Stadt Finsterwalde
Schloßstraße 7/8
03238 Finsterwalde

Telefon 03531 / 783 0
Email: info@finsterwalde.de

Sprechzeiten Bürgerservicebüro
Schlosshof Eingang C

Montag: 9 bis 16 Uhr
Dienstag: 9 bis 17 Uhr
Mittwoch: 9 bis 16 Uhr
Donnerstag: 9 bis 17 Uhr
Freitag: 9 bis 16 Uhr
Jeder erste Samstag im Monat: 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten weitere Abteilungen

Dienstag: 9 bis 12 und 13 bis 17 Uhr
Donnerstag: 9 bis 12 und 13 bis 17 Uhr
sowie nach Vereinbarung

Bankverbindung

Sparkasse Elbe-Elster
IBAN: DE39 1805 1000 3100 2003 21
BIC: WELADED1EES
Postgiroamt Berlin
IBAN: DE98 1001 0010 0594 7311 05
BIC: PBNKDEFF

Stadtanzeiger - Sängerstadt Nachrichten

Die Sängerstadt Nachrichten (Finsterwalder Stadtanzeiger) erscheinen einmal im Monat und werden kostenlos an alle Haushalte verteilt. Bitte senden Sie Ihre Artikel für die Sängerstadt Nachrichten im Mai 2017 (Erscheinung 19. Mai) bis zum 4. Mai an pressestelle@finsterwalde.de. Die Redaktions- und Erscheinungsdaten für das Jahr 2017 finden Sie hier.

 

Sängerstadt Nachrichten September 2017

Sängerstadt Nachrichten August/2 2017

Sängerstadt Nachrichten August 2017

Sängerstadt Nachrichten Juli 2017

Sängerstadt Nachrichten Juni 2017

Sängerstadt Nachrichten Mai 2017

Sängerstadt Nachrichten April 2017

Sängerstadt Nachrichten März 2017

Sängerstadt Nachrichten Februar 2017

Sängerstadt Nachrichten Januar 2017

 2016

Sängerstadt Nachrichten Dezember 2016

Sängerstadt Nachrichten November 2016

Sängerstadt Nachrichten Oktober 2016

Sängerstadt Nachrichten September 2016

Sängerstadt Nachrichten August 2016

Sängerstadt Nachrichten Juli 2016

Sängerstadt Nachrichten Juni 2016

Sängerstadt Nachrichten Mai 2016

Sängerstadt Nachrichten April 2016

Sängerstadt Nachrichten März 2016

Sängerstadt Nachrichten Februar 2016

Sängerstadt Nachrichten Januar 2016

2015

Sängerstadt Nachrichten Dezember 2015

Sängerstadt Nachrichten November 2015

Sängerstadt Nachrichten Oktober 2015

Sängerstadt Nachrichten September 2015

Sängerstadt Nachrichten August 2015

Sängerstadt Nachrichten Juli 2015

Sängerstadt Nachrichten Juni 2015

Sängerstadt Nachrichten Mai 2015

Sängerstadt Nachrichten April 2015

Sängerstadt Nachrichten März 2015

Sängerstadt Nachrichten Februar 2015

Sängerstadt Nachrichten Januar 2015

 

Mediathek

  


 




 

 

 


 

 


 

 


 

 


 

 


 

 


 

 

 


 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wetter

 

Heute
Morgen
Übermorgen

Sängerstadt Gymnasium

Straße der Jugend 3, 03238 Finsterwalde
Telefon: 03531 2221
Fax: 03531 50 12 96
Mail: s-gym@schulen-ee.de
Schulleitung: Herr Heise (Schulleiter), Herr Brunn (stellv. Schulleiter)
Schulträger (Dienstanbieter im Sinne des TDG/MDStV):
Landkreis Elbe-Elster, vertreten durch Christian Jaschinski (Landrat)
Ludwig-Jahn-Straße 2, 04916 Herzberg

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt

Kontakt

Stadt Finsterwalde
Schloßstraße 7/8
03238 Finsterwalde

Telefon 03531 / 783 0
Email: info@finsterwalde.de

Sprechzeiten Bürgerservicebüro
Schlosshof Eingang C

Montag: 9 bis 16 Uhr
Dienstag: 9 bis 17 Uhr
Mittwoch: 9 bis 16 Uhr
Donnerstag: 9 bis 17 Uhr
Freitag: 9 bis 12 Uhr
Jeder erste Samstag im Monat: 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten weitere Abteilungen

Dienstag: 9 bis 12 und 13 bis 17 Uhr
Donnerstag: 9 bis 12 und 13 bis 17 Uhr
sowie nach Vereinbarung

Bankverbindung

Sparkasse Elbe-Elster
IBAN: DE39 1805 1000 3100 2003 21
BIC: WELADED1EES
Postgiroamt Berlin
IBAN: DE98 1001 0010 0594 7311 05
BIC: PBNKDEFF                

 

 

Impressum

Herausgeber

Stadtverwaltung Finsterwalde
Schloßstraße 7 / 8
03238 Finsterwalde

Telefon: (0 35 31) 783 - 0
Telefax: (0 35 31) 27 66

E-Mail: info@finsterwalde.de

Homepage: www.finsterwalde.de


Die Stadtverwaltung Finsterwalde ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und wird vertreten durch den Bürgermeister Jörg Gampe.

Haftungsausschluss

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle Angaben ohne Gewähr sind und jegliche Haftung durch fehlerhafte, unvollständige oder veraltete Information ausgeschlossen sind.

Es wird außerdem darauf hingewiesen, dass mit diesem Kommunikationsmittel Anträge oder Schriftsätze nicht  rechtswirksam eingereicht werden können. Sollte Ihre Nachricht einen entsprechenden Schriftsatz beinhalten, ist eine Wiederholung der Übermittlung auf dem Postwege unbedingt erforderlich. Da es aus verwaltungsinternen Gründen derzeit  nicht möglich ist, alle Anliegen, die per e-Mail eingehen, auch auf elektronischem Wege zu beantworten,  werden die Nutzer des e-Mail-Zugangs gebeten, neben der E-Mail-Adresse auch ihre Postanschrift anzugeben.

Datenschutz

Alle auf dieser Website erhobenen Daten werden entsprechend den Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) und des Informations- und Telekommunikationsgesetzes (luTDG) behandelt. Eine Weitergabe von persönlichen Daten an Dritte ohne ausdrückliche Einwilligung des Betroffenen erfolgt nicht.

Haftung für Inhalte

Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte übernehmen wir jedoch keine Gewähr. Die Informationen sind insbesondere auch allgemeiner Art und stellen keine Rechtsberatung im Einzelfall dar. Die Benutzung erfolgt ausschließlich auf eigenes Risiko.

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei bekannt werden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb übernehmen wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei bekannt werden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen. 

Urheberrechtliche Hinweise

Die Verwendung der Texte und Bilder, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche  Genehmigung des Herausgebers oder Autors urheberrechtswidrig und strafbar. Dies gilt insbesondere für die  Vervielfältigung, Übersetzung oder die Verwendung in Printmedien und anderen elektronischen Systemen.

Volksbegehren

 

 

 

 

 

 



 



Personalmanagement

Stadt Finsterwalde
Außenstelle Langer Damm 22
03238 Finsterwalde
Frau Schmidt 03531 783 330
E-Mail: personalabteilung@finsterwalde.de

Dienstag 9 bis 12 und 13 bis 17 Uhr
Donnerstag 9 bis 12 und 13 bis 17 Uhr
und nach Vereinbarung