Feuerwehr / Brandschutz

Mitglieder

 

Finsterwalde

Herr Heller, Abteilungsleiter Öffentliche Sicherheit und Ordnung
Frau Sikora, Brandschutz
Herr Kamenz, Stadtbrandmeister
Herr Hoffmann, stellvertretender Stadtbrandmeister

Sonnewalde

Herr Lehmann, Leiter Ordnungsamt
Frau Merkel, Gewerbe- und Ordnungsamt
Herr Sprotte, Stadtbrandmeister 
Herr Lehnig, stellvertretender Stadtbrandmeister

 

Dokumente

Präsentation Feuerwehr Sonnewalde

Vergleich der Satzungen

 

Beratungstermine

 

01. Juni, 09:45 Uhr, Sonnewalde

Themen: Konstituierung, Präsentation Feuerwehr Sonnewalde, Vergleich Personalstärke, Ausstattung

Bei der konstituierenden Sitzung der Arbeitsgruppe Feuerwehr/Brandschutz gab Hans-Joachim Sprotte, Stadtbrandmeister in Sonnwalde, mit einer Präsentation einen Überblick über die Organisation und Ausstattung der Sonnewalder Feuerwehren. Auf Finsterwalder Seite informierte Stadtbrandmeister Michael Kamenz. In ihrer nächsten Sitzung am 12. Juli wird die Feuerwehr Finsterwalde eine detaillierte Präsentation der Feuerwehr vornehmen. Diskutiert werden müssen weiterhin Fragen der Einsatzbereitschaft, des Personals, der technischen Ausstattung und der Mitgliedschaft im Kreisfeuerwehrverband. Die Entschädigungs- und Gebührensatzungen sollen einem Vergleich unterzogen und Anpassungen diskutiert werden. Außerdem sind notwendige Investitionen zur Sprache gekommen.

12. Juli, 09:30 Uhr, Gerätehaus Mitte, Finsterwalde

In der zweiten Beratungsrunde der Arbeitsgruppe Feuerwehr/Brandschutz stellte Andy Hoffmann, stellvertretender Stadtbrandmeister in Finsterwalde, anhand einer Präsentation ausführlich die FF Finsterwalde vor.
Im Anschluss wurden Fragen zur Ausstattung, Struktur sowie satzungsrechtliche und investitionsrelevante Rahmenbedingungen diskutiert. Bemerkenswert ist, dass die Führungskräfte der Feuerwehren von Sonnewalde und Finsterwalde hierzu, auch aufgrund bereits bestehender Kooperationen, klare Vorstellungen besitzen. Diese gilt es nunmehr mit den Kameraden/Kameradinnen zu besprechen und im Anschluss als gemeinsame Empfehlung an die Träger des Brandschutzes, die Bürgermeister, zu richten. Ein aktueller Vergleich der Satzungen und Dienstanweisungen für die Feuerwehren von Sonnewalde und Finsterwalde wurde erstellt sowie ein nächster Gesprächstermin für Mitte August vereinbart.

 

16. August

In ihrer Sitzung am 16. August haben die Vertreter der Arbeitsgruppe Brandschutz einen Vergleich der Satzungen, der geplanten Investitionen und Aufwandsentschädigungen vorgenommen. Es wurden mögliche gemeinsame Ausbildungsansätze besprochen.  

Zwischenbericht zur Bürgerinformationsveranstaltung

Gemäß Brandenburgischem Brand- und Katastrophenschutzgesetz unterhalten beide Städte entsprechend den örtlichen Verhältnissen eine leistungsfähige Feuerwehr und gewährleisten eine angemessene Löschwasserversorgung (Grundversorgung).
Es fanden drei Beratungen der Arbeitsgemeinschaft statt. In den ersten Sitzungen präsentieren sich die Feuerwehren Finsterwalde und Sonnewalde. Besprochen und diskutiert wurden dann folgende Themen
-    Struktur, Personal, Ausstattung, Einsatzbereitschaft
-    geplante Investitionen
-    auch die kommunalen Satzungen wurden gegenüber gelegt und verglichen

Einige verwaltungsinterne bzw. feuerwehrtechnische Unterschiede wurden ausgemacht und bewertet.

Gegenüberstellung

Eine Zusammenarbeit der Wehren wird bereits im Rahmen der Stützpunktfeuerwehr praktiziert und funktioniert gut. Die Zusammenarbeit sollte weiter fortgeführt und tiefgründiger ausgebaut werden, (z. B. Ausbildung, gemeinsame Einsätze). Die Feuerwehren beider Städte erhalten jährliche Zuschüsse aus dem kommunalen Haushalt. So werden in Finsterwalde jährlich zwei Kameraden beim Erwerb des Führerscheins mit je 4.000 € unterstützt. Gleichzeitig würdigt die Stadt die Einsatzbereitschaft der Wehr mit einem Zuschuss für die Kameradschaftskasse in Höhe von 46 € pro Kamerad. Sonnewalde zahlt jährlich einen Zuschuss von 1.600 € für freiwillige Aufgaben aus und wird ab 2018 (lt. Brandschutzkonzept) je 1 Kamerad mit 5.000 € für den Führerschein unterstützen. Ein weiteres Thema war der Kreisfeuerwehrverband Elbe-Elster e.V. Hier sind beide Feuerwehren Mitglied, jedoch ruht bei Finsterwalde die Mitgliedschaft. Der Kreisfeuerwehrverband befindet sich  momentan in der Findungsphase und soll neu aufgestellt werden. Sollte Finsterwalde eine positive Entwicklung erkennen, wird man die Mitgliedschaft wieder aufleben lassen. Auch der Feuerwehrsport wurde angesprochen. In der Stadt Sonnewalde bestreiten einige Ortswehren intensiv Wettkämpfe im Feuerwehrsport. In Finsterwalde hat die Feuerwehr dagegen aufgrund des hohen Einsatzgeschehens wenig Zeit für Wettkämpfe. Wettkämpfe werden in Finsterwalde nur von der Jugendfeuerwehr durchgeführt. Aus Sicht der „AG Brandschutz“ steht einer Zusammenführung der Feuerwehren nichts entgegen. Die Wehrführung hat sich bereits über eine zukünftige Struktur der Wehr Gedanken gemacht. Favorisiert wird eine Struktur mit vier Zügen

I. Löschzug:    Finsterwalde-Mitte, Finsterwalde-Nehesdorf, Pechhütte, Sorno
II. Löschzug:    Breitenau, Goßmar, Großbahren, Kleinbahren, Dabern, Möllendorf   
III. Löschzug:     Sonnewalde, Münchhausen, Schönewalde, Ossak, Pießig  
IV. Löschzug:     Zeckerin, Brenitz, Friedersdorf, Großkrausnik, Kleinkrausnik

Künftig kann es einen Stadtbrandmeister mit 3-4 Stellvertretern geben. Eine Neuordnung von Funktionsträgern muss entsprechend geprüft werden, Im Rahmen des Zusammenschlusses müssen die Satzungen, die AAO sowie vorhandene Dienstanweisungen entsprechend angepasst und geändert werden. Eine gemeinsame Gefahren- und Risikoanalyse muss erarbeitet werden. Entwicklungen der kleinen Feuerwehren sind zu beobachten, ggf. muss die Struktur weiter angepasst werden. Sonnewalde hat sehr gute Erfahrungen mit der Zugausbildung. Eine große Herausforderung ist es, die Tageseinsatzbereitschaft sicherzustellen.

Für die Arbeitsgruppe berichtete Herr Lehmann, Sonnewalde.