Zaunbau im Tierpark durch Arbeiten des Munitionsbergungsdienstes unterbrochen

Aufgrund der erhöhten Munitionsbelastung im Tierpark werden die begonnenen Zaunbauarbeiten seit dem 16. Oktober vom Munitionsbergungsdienst begleitet.  Rund 11.500 m² Fläche sollen in diesem Zuge vollständig untersucht werden. Dazu gehören Flächen innerhalb des Tierparkgeländes, in für Besucher nicht zugänglichen Bereichen bis zum Trimm-Dich-Pfad, die bisher noch nicht sondiert wurden. Die Kosten dafür übernimmt das Land Brandenburg. Die Stadt kommt für die anfallenden Vermessungskosten auf, des Weiteren entfernt der städtische Wirtschaftshof den Aufwuchs in den entsprechenden Bereichen. Bis zur Freigabe durch den Munitionsbergungsdienst sind die Zaunbaumaßnahmen ausgesetzt. Der Tierpark und der Trimm-Dich-Pfad bleiben für Besucher nach jetzigem Kenntnisstand vollständig begehbar, es kann allerdings zu kurzzeitigen Sperrungen durch den Munitionsbergungsdienst kommen.