Regionale Wachstumskerne im Aufwind – die Sängerstadt ist mittendrin

Kabinett unterstützt das Projekt Stadthalle und die Aufwertung des Bahnhofs als Mobilitätsknotenpunkt

„Die Wachstumskerne in Brandenburg bleiben im Aufwind. Sie entwickeln und vermarkten sich immer erfolgreicher als attraktive Innovations- und Investitionsstandorte mit klarem Profil. Und sie sind weiterhin die wichtigsten Arbeitsmarkzentren im Land.“ Das erklärte Wirtschaftsminister Albrecht Gerber am 25. Juli in Potsdam. Zuvor hatte das Kabinett den im Wirtschaftsministerium erarbeiteten neuesten Bericht „Stärkung der Regionalen Wachstumskerne“ beschlossen und damit zehn weitere Projekte in acht regionalen Wachstumskernen bestätigt. Für die Sängerstadt wurden gleich zwei Projekte durch das Kabinett gewürdigt: die Aufwertung des Bahnhofs als Mobilitätsknotenpunkt und die Sanierung des Industriedenkmals „Textilfabrik Carl Schaefer“, das zum Kultur-, Kunst- und Kongresszentrum ausgebaut wird.

Bürgermeister Jörg Gampe:„Ich freue mich sehr über die Bestätigung, die wir im Regionalen Wachstumskern Westlausitz mit dieser Rückmeldung aus Potsdam bekommen. Dieser Ritterschlag für die beiden Projekte zeigt, dass es sich gelohnt hat und weiter lohnen wird, Zeit und Kraft dafür zu investieren.“

Dass die Wachstumskerne sich bewähren, zeige sich an steigenden Geburten- und Schülerzahlen sowie einer im Vergleich zum brandenburgischen Durchschnitt positiveren Entwicklung der Arbeitslosenzahlen. Vor zwölf Jahren richtete das Land Brandenburg seine Wirtschaftsförderung neu aus. Das wirtschaftspolitische Leitbild „Stärken stärken“ markierte die Abkehr vom Förderprinzip „Gießkanne“. Stattdessen richtete die Landesregierung den Fokus auf starke Branchen und verständigte sich auf die Förderung von 15 Regionalen Wachstumskernen, die vorrangig bei der Stärkung ihrer besonderen wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Potenziale unterstützt werden. Finsterwalde gehört, gemeinsam mit den Städten Großräschen, Senftenberg, Lachhammer und Schwarzheide, zum RWK Westlausitz.