Finsterwalde sagt JA zur Stadthalle

Der Mut hat gesiegt

Nach ersten vorläufigen Auszählungsergebnissen haben sich die Finsterwalder mehrheitlich für das Zukunftsprojekt Stadthalle ausgesprochen. Um 19 Uhr hatten alle Wahllokale ihre Ergebnisse gemeldet. Demnach haben 6.986 Bürgerinnen ihre Stimme abgegeben. 64,3 Prozent von ihnen haben bei der Frage „Befürworten Sie, dass die Stadt Finsterwalde – bei einer mindestens 50-prozentigen Förderung – das Projekt Umbau Industriedenkmal Alte Schaefersche Tuchfabrik zur Veranstaltungshalle bei geplanten Baukosten von etwa 11 Mio. Euro und jährlichen Betriebskosten von 280.000 Euro umsetzt?“ mit Ja gestimmt.

Das sind 4.468 Wahlberechtigte. Damit ist das erforderliche Quorum von 3.560 erreicht. Das Ergebnis hat eine bindende Wirkung. Bürgermeister Jörg Gampe sagte: „Ich bin sehr froh, dass sich die Finsterwalderinnen und Finsterwalder für das Zukunftsprojekt Stadthalle entschieden haben und sich nicht verunsichern ließen. Es zeigt, dass wir die Menschen mitnehmen konnten. Mehr als bedauerlich ist die fast zweijährige Verzögerung, welche die Klägerinnen zu verantworten haben. Ich bedanke mich bei den vielen ehrenamtlichen Wahlhelfern und auch für die großartige Unterstützung durch den Förderverein Kulturfreunde Finsterwalde. Das breite Engagement vieler Finsterwalder war sehr beeindruckend.“