Louis-Schiller-Medaille

 

Seit 2000 ehrt die Stadt Finsterwalde besonders engagierte Menschen mit der Louis-Schiller-Medaille. Der Name dieser Ehrenmedaille geht auf den Lehrer Louis Schiller zurück, der 1860 nach Finsterwalde kam und sich in der aufstrebenden Stadt für das Gemeinwohl einsetzte.

 

 

 

 

 

 

2015

 

Konrad Müller

wird für sein langjähriges Wirken bei der Kreisverkehrswacht Elbe-Elster e.V. gewürdigt. Dank seiner Aufbauarbeit und der unermüdlichen Tätigkeit hat er die Belange der Verkehrssicherheit in die öffentliche Wahrnehmung gerückt. In seinem Ehrenamt war er für die Organisation unzähliger Verkehrssicherheitstrainings verantwortlich und hat sich damit um die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger in der Sängerstadtregion verdient gemacht.

 

2014

 

Fritz-Hermann Lutz

wird für sein Wirken für die Städtepartnerschaft zwischen Finsterwalde und Eppelborn gewürdigt. Als Bürgermeister der Gemeinde Eppelborn bereitete er bereits im Jahr 1987 den Weg für die Städtefreundschaft. Seiner Beharrlichkeit und seinem Geschick ist es zu verdanken, dass diese grenzübergreifende Partnerschaft besiegelt werden konnte und bis heute mit Leben gefüllt wird. Fritz-Hermann Lutz ist der Sängerstadt Finsterwalde immer noch eng verbunden.

Joachim Walter

wird für sein unermüdliches und beherztes Engagement für die Pflege des Kulturgutes Musik und die Entwicklung des Chorgesangs in der Sängerstadt Finsterwalde gewürdigt. Seit mehr als 30 Jahren leitet er die Geschicke der Arbeitersänger Finsterwalde und mit seiner Sangesfreude belebt er an vielen Stellen die musikalische Landschaft in Finsterwalde. Besonders hervorzuheben ist sein Engagement zur Förderung des Gesangs in den Kindertagesstätten. Dank seinem Wirken konnte „Felix“, das Qualitätssiegel des Deutschen Chorverbandes, an alle Kindereinrichtungen der Stadt verliehen werden.  

 

2013

 

Dr. Rainer Ernst

leistet mit seinen Publikationen und seiner Arbeit im Sänger- und Kaufmannsmuseum in Finsterwalde einen großen Beitrag zur Heimatgeschichtsforschung. Darüber hinaus schafft er mit den Veranstaltungen im Museum eine kulturelle Vielfalt in der Sängerstadt.

Andreas Häring

ist Gerätewart und unermüdlicher Kamerad bei der Freiwilligen Feuerwehr in Nehesdorf. Er sorgt mit seinen Aktivitäten in den Kindergärten und Schulen für Nachwuchs in den Wehren.

 

2012

 

Karin Schadock

aus Lieskau ist eine Botschafterin des Gesangs. Mit ihrer Tätigkeit als Chorleiterin in verschiedenen Finsterwalder Chören trägt sie dazu bei, dass Finsterwaldes Ruf als Sängerstadt weit über die Grenzen hinaus strahlt.

 

2011

 

Günter Haferland

wurde für seinen Einsatz für die öffentlichen Belange geehrt. Mit seiner Arbeit am ersten Runden Tisch nach der Wende in Finsterwalde und seiner Tätigkeit als Stadtverordnetenvorsteher setzte er sich stets für die Finsterwalder Bürgerschaft ein.  

 

2010

 

Werner Keichel († 2012)

wurde mit seinem Lebenswerk zum Wohle der Allgemeinheit ausgezeichnet. Er war Karnevalist, Sportler, Sänger und stetiger Unterstützer des Männerchores Einigkeit.

 

2009

 

Michel Ringenbach

aus Montataire in Frankreich ist schon seit den 70er Jahren eng mit Finsterwalde verbunden. Er ist ein unermüdlicher Motor der Städtepartnerschaft.


Wolfgang Jabin

ist Trainer und aktiver Radsportler. Mit der Gründung des Vereins „Nehesdorfer Wanderfreunde“ leistet er einen wichtigen Beitrag für das Gemeinwohl.

 

2008

 

Herbert Mletzko

leistet mit seinem Engagement im Sängerfestverein und bei der Finsterwalder Tafel einen großen Beitrag für das Wohl der Finsterwalder.

 

2007

 

Karin Melzer

zeigt eigenverantwortliches Engagement für die Stadt Finsterwalde. Mit den Finsterwalder Spatzen und der Leitung der Singegruppe „Lebensfroh“ stärkt sie den Ruf Finsterwaldes als Sängerstadt.

 

2006

 

Friedemann Müller

hat als Vermittler zwischen Glaube, Alltag und Gesellschaft auf christlicher Grundlage einen wesentlichen Beitrag zur Jugendarbeit in Finsterwalde geleistet. Zudem wurde er für sein Wirken im Umwelt- und Friedenskreis geehrt.

 

2005

 

Volkmar Ehrenpfordt († 2010)

wurde für seine intensiven Bemühungen um die Pflege zur Partnerstadt Montataire geehrt.


Fritz Hein († 2013)

Handballer und langjähriges aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr hat sich mit seinem Wirken stets zum Nutzen der Stadt Finsterwalde eingesetzt.

 

2004

 

Joachim Kuppert († 2015)

hat sich jahrzehntelang für die Arbeit des Deutschen Roten Kreuzes in Finsterwalde eingesetzt. Er war Vorbild und sein Wirken beispielhaft.

 

2003

 

Paul Troschke (†2010)

wurde für seine langjährige ehrenamtliche Arbeit für das Kreismuseum in Finsterwalde und für seine Beiträge zur Heimatgeschichtsforschung geehrt.

 

2002

 

Ball Rico, alias Richard Meininger (†2009)

hat als Clown und Artist in Deutschland und in Europa stets seine Verbundenheit zur Heimatstadt bewahrt und aktiv gepflegt. Er war ein liebenswerter Botschafter der Sängerstadt.

 

2001

 

Roland Reichelt

hat als langjähriger Leiter des Männerchores Einigkeit bleibenden Anteil an der Entwicklung der Sängerstadt Finsterwalde.

 

2000

 

Joachim Schiller († 2000)

Namensvetter des Lehrers Louis hat die Medaille für seine literarische und geschichtliche Aufarbeitung der Geschichte der Stadt postum verliehen bekommen


Siegfried Fritsche

hat mit seinem Engagement für das Sängerfest dazu beigetragen, dass der Ruf der Sängerstadt glaubwürdig ist und das musikalische Niveau des Festes dem einer Sängerstadt entspricht.