Kommunen im Elbe-Elster-Kreis gehen gemeinsamen Weg beim Werben um Fördermittel

Kommunen und Gebietskörperschaften im Landkreis Elbe-Elster gehen beim Einwerben um Fördermittel aus dem EU-Förderprogamm Stadt-Umland-Wettbewerb (SUW) einen gemeinsamen Weg. Unter dem Motto „Sängerstadt und Elbe-Elster-Land: Gemeinsam für die Zukunft“ bewerben sich die Städte Finsterwalde, Sonnewalde, Herzberg, Schönewalde, Doberlug-Kirchhain, Bad Liebenwerda, Elsterwerda, Mühlberg, Falkenberg, die Ämter Kleine Elster, Plessa, Elsterland, Ortrand, Schraden, die Gemeinde Röderland, der Landkreis Elbe-Elster sowie weitere Projektpartner um Fördermittel eines Gesamtvolumens von etwa 20 Mio. Euro. Als sogenannter Lead-Partner führt die Stadt Finsterwalde diese einmalige konzertierte Aktion der Partner im Elbe-Elster-Kreis an.


Mit mehr als 60 verschiedenen Einzelmaßnahmen in den Themenfeldern Infrastruktur und Umwelt, Mobilität und Energie sowie Wirtschaft und Tourismus wird um europäisches Fördergeld geworben. Maßnahmen zur Sicherung der Daseinsvorsorge, zum Beispiel mit der Entwicklung der Schullandschaft, der Sanierung von Schulen und der Verbesserung der Mobilität und Barrierefreiheit sind ebenso Bestandteil der Bewerbung wie Maßnahmen zur Fachkräftesicherung, Rückkehrer-Akquirierung und Integration von Flüchtlingen. Gleichermaßen stehen kultur- und tourismusfördernde Infrastrukturprojekte im Maßnahmenplan, wie etwa die Stadthalle in Finsterwalde.


Nach Auflage des Förderprogrammes, welches erstmals Mittel aus den drei großen EU-Strukturhilfefonds EFRE, ELER und ESF für strategische Maßnahmen bereithält, hat Finsterwaldes Bürgermeister Jörg Gampe die Initiative für eine gemeinsame Bewerbung der Partner in der Sängerstadtregion ergriffen. Parallel dazu führte die Stadt Finsterwalde Gespräche mit dem Landkreis Elbe-Elster, in deren Ergebnis der Landkreis seinen Beitritt zur Kooperation bekundete. Nachdem sich das Amt Kleine Elster zunächst als Partner zurückzog, hat die Stadt Finsterwalde mit weiteren Gebietskörperschaften im Elbe-Elster-Kreis Kontakt aufgenommen und für die Idee eines gemeinsamen Antrages geworben. Das Bemühen traf auf dankbares Entgegenkommen. Nacheinander traten die Kommunen und Gemeinden der Kooperation bei, sodass bereits Mitte Juni alle Maßnahmen gebündelt waren und eine sogenannte Schnellläuferbewerbung in Potsdam eingereicht werden konnte.

Bürgermeister Jörg Gampe sagt: „Das ist vergleichbar mit vorangegangenen Förderprogrammen wie ASZ, Städtebauförderung oder KLS (Kleine Städte und überörtliche Zusammenarbeit), wo wir bereits auch sehr früh aktiv wurden und erfolgreiche Projekte umgesetzt haben. Ich sehe das als gute Vorarbeit für die kommenden Jahre, und ich glaube, es ist einmalig, dass sich die kommunale Gemeinschaft im Elbe-Elster-Kreis unter der Führung von Finsterwalde gemeinsam zu so einem Projekt aufmacht. Das ist schon sehr bemerkenswert. Ich hoffe, dass diese Bewerbung ein Auftakt für weitere gemeinsame Schritte bei der Gestaltung unserer Region ist“.
Der Stadt-Umland-Wettbewerb ist im Januar dieses Jahres vom Land Brandenburg ausgelobt worden. Ziel ist es, die nachhaltige Entwicklung ländlicher Regionen zu fördern, was in einer verstärkten Kooperation von Städten und Gemeinden gesehen wird. Weitere Kooperationspartner im Rahmen der Bewerbung sind der Wirtschaftsraum Schraden e.V., der Wald- und Heideverein e.V., das Jobcenter Elbe-Elster, die LAG Elbe-Elster, Generationen gehen gemeinsam e.V., Sängerstadtmarketingverein e.V., IBS-CEMES Institut GmbH, die E&G-Projektagentur, die Agro-Parts-Discount GmbH, die Firma Herda, die Firma office consult und die Regionale Wirtschaftsfördergesellschaft Elbe-Elster mbH.