Sanierte Sauna übergeben

Die Sanierungsarbeiten an der Finsterwalder Sauna sind fertiggestellt. Pünktlich nach Plan und zum kalendarischen Winterbeginn können sich die Saunagänger oder die, die es werden wollen, auf ein gemütliches, naturnahes Ambiente und verbesserten Service freuen. Das leitende Thema bei der Innengestaltung ist die Bürgerheide. Und so erleben die Gäste Naturmaterialien wie Altholz, Moos und Heidekraut und können Fotoimpressionen aus der Bürgerheide betrachten. Der ungeliebte Sichtbeton ist weitestgehend verschwunden. Mit dem Umbau geht eine Entzerrung des Saunabetriebes einher. Während sich bislang das gesamte Saunageschehen im Lichthof abspielte, stehen fortan zunächst zwei Bereiche zur Verfügung, die separat genutzt werden können. Im Zentrum steht weiterhin der Lichthof mit dem Tauchbecken, in dessen Bereich sich die Bio-Sauna und das Dampfbad mit Duschen und Ruheraum befinden. Im der oberen Etage befindet sich eine Aufgusssauna mit Duschen und Ruhezone.



Fortan herrscht mehr Ruhe in der Sauna. Es ist generell an der Raumakustik gearbeitet worden. Bistro und Saunabetrieb sind zudem durch eine Wand voneinander getrennt. Auch gibt es keine akustische Verbindung zur Schwimmhalle mehr, sodass der Nutzer die gewünschte Saunaruhe finden kann.
Die Gäste können ab sofort den Eingang und die Umkleiden der Schwimmhalle nutzen. „Bereits in der Probephase gab es viel Lob. Einige nützliche Hinweise, wie zusätzliche Handtuchhalter, haben wir bereits bei der Baustellenbesichtigung dankbar entgegengenommen und konnten sie umsetzen“, sagte Bäderchef Torsten Marasus von den Stadtwerken. Die Umbaumaßnahme hat das Planungsbüro Bauconzept betreut und mit hiesigen Handwerkern umgesetzt. Die Kosten für den ersten Bauabschnitt betrugen etwa 600.000 Euro. Der zweite Bauabschnitt mit der Sanierung der Außensauna beginnt im Frühjahr 2016.